Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hilarius

Gedenktag katholisch: 29. Februar

Gedenktag orthodox: 28. Februar

Name bedeutet: der Heitere (latein.)

Papst
* im 5. Jahrhundert auf Sardinien in Italien
† 29. Februar 468 in Rom


Buchmalerei
Buchmalerei

Hilarius war unter Papst Leo I. Archidiakon; in dessen Auftrag nahm er 449 an der Räuber-SynodeSynode (altgriech. für „Zusammenkunft”) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden „Konzil” und „Synode” synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. in Ephesus - heute Ruinen bei Selçuk - teil, wo er gegen die Absetzung des Flavian von Konstantinopel argumentierte; deshalb musste er aus der Stadt fliehen. Nach der Plünderung Roms durch die Vandalen 455 verschenkte er einen großen Teil seines Besitzes an Klöster und Kirchen. An der Kirche San Lorenzo fuori le Mura stiftete er ein Kloster, an die Taufkapelle San Giovanni in Fonte am Lateran ließ er drei reich geschmückte Kapellen anbauen, die Johannes dem Evangelisten, Johannes dem Täufer sowie Rufina und Secunda geweiht wurden.

461 wurde Hilarius Leos Nachfolger als Papst. Er kämpfte gegen die Irrlehre des wieder neu zur Geltung kommenden Arianismus und betonte wie sein Vorgänger die Vorrangstellung des römischen Bischofs in der Kirche. Energisch griff er deshalb auch in Angelegenheiten der gallischen und der spanischen Kirche in Fragen der Kirchenordnung ein; mit Mammertus von Vienne, gerite er in Streit, weil er die Rechte des Metropoliten Leontius von Arles nicht einschränkte; Erzbischof Hermes von Narbonne wurde von ihm auf der SynodeSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. in Rom 462 zurecht gewiesen; alle Bischöfe in Südgallien verpflichtete er zur jährlich abgehaltenen Provinzialsynoden, zur Residenzpflicht und Schonung der Güter der Kirche. Die Synode von 465 in Rom - die erste, deren detaillierte Protokolle erhalten sind - griff regelnd in Spanien ein

Hilarus' Grab ist in in der Krypta der Kirche San Lorenzo fuori le Mura.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia

  Dekrete und Briefe von Hilarius und seine Lebensgeschichte gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.

Die Kirche San Lorenzo fuori le Mura in Rom ist täglich von 8 Uhr bis 12 Uhr und von 16 Uhr bis 18.30 Uhr geöffnet. (2017)





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Hilarius

Wikipedia: Artikel über Hilarius

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Abd al Masih
Euthymius von Vatopedi Gefährten
Melitta von Preslav


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 16.07.2017

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.