Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Gregor von Burtscheid

auch: von Cerchiara

Gedenktag katholisch: 4. November

Name bedeutet: der Wachsame (griech.-latein.)

erster Abt in Burtscheid
* bei Cerchiara in Kalabrien in Italien
† Ende 999 in Burtscheid, heute Stadtteil von Aachen in Nordrhein-Westfalen


Gregor, Sohn einer vornehmen Familie, wurde Abt des Basilianerklosters am Ort des heutigen Marienheiligtums Santa Maria delle armi nahe Cerchiara di Calabria. Er war beliebt durch seine Frömmigkeit und Nächstenliebe sowie seine Wunderkraft. Kaiser Otto III. berief ihn 996 zur Gründung des Benediktinerklosters Burtscheid - dem heutigen Stadtteil von Aachen -, das er als erster Abt leitete. Schon in Kalabrien war Gregor als Wundertäter weithin berühmt.

Hintergrund der Berufung eines griechischen Abtes in das neue Kloster nahe der Kaiserpfalz in Aachen war wohl, dass Otto III. in Erwartung seiner Heirat mit einer byzantinischen Braut eine griechische kirchliche Anlaufstelle einrichten wollte.

Bronzeplastik vor der Kirche St. Michael in Burtscheid
Bronzeplastik vor der Kirche St. Michael in Aachen-Burtscheid

Bald nach Gregors Tod wurde auch sein Grab in Burtscheid - dem heutigen Stadtteil von Aachen - durch Wunder ausgezeichnet.

Patron bei Kinderkrankheiten





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gregor von Burtscheid

Wikipedia: Artikel über Gregor von Burtscheid

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Sabina
Amadeus von Portugal
Aaron


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.09.2015

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVI, Herzberg 1999
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.