Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Herveus

französischer Name: Hervé
brteonischer Name: Huiarnuiu
auch: Houarneau, Hoarvian, Hoarnec, Houarnon, Houarné, Huaruoé, Houarniaule, Houarniault, Hyvarnion, Harvian, Mahouarn, Huva

Gedenktag katholisch: 17. Juni

Name bedeutet: glänzendes Eisen (bretonisch)

Einsiedler, Exorzist, Abt in Plouvien
* um 521 in Guimiliau in der Bretagne in Frankreich (?) oder in Wales in Großbritannien (?)
† 22. Juni 566 (?) in Lanhouarneau in der Bretagne in Frankreich


Die Nachrichten über Herveus sind legendär. Demnach war er der Sohn von Hyvarnion, einem berühmten Barden, der früher am Hof von Frankenkönig Childebert I. lebte, und der == Rivanone und wurde als Blinder geboren. Nach dem Tod des Vaters ließ sich seine Mutter in Tréflaouénan nieder und erzog ihren Sohn. Als Schüler des Mönchs Martianus / Harchian, lebte er dann nahe Bourg-Blanc; dort entdeckte er aufgrund einer Offenbarung nach einem Erdbeben das Grab von == Urfol, der wohl sein Onkel war. Seine Mutter hatte in Lanhouarneau eine Kapelle erbaut und lebte dort; nach ihrem Tod ließ Herveus sich dort nieder und gründete eine Schule, bis er nach Bourg-Blanc zurückkehrte. Hoarzonus / Houardon, der Bischof von St-Pol-de-Leon, wollte ihn zum Priester weihen, was Herveus ablehnte, da er unwürdig sei, die EucharistieDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23.feier zu leiten; deshalb wurde er nur zum Exorzisten geweiht. Eine Zeit lang war er wohl auch in Cornwall tätig.

moderne Statue im Vallée des Saints bei Carnoët
moderne Statue im Vallée des Saints bei Carnoët Foto: Plbcr

Zusammen mit seinen Schülern Guiharan / Gozhuran, Hardian und seiner Verwandten == Christine lebte Herveus dann bis zu seinem Tod als Einsiedler und Barde nahe Plouvien, wobei ihm ein gezähmter Wolf zur Seite stand, nachdem dieser dereinst seinen Hund gefressen hatte. Als der Wolf eines Tages auch Herveus' Ochsen - oder Esel - gefressen hatte, bat er nach Herveus' Strafpredigt, den Pflug ziehen zu dürfen. Herveus hatte auch die Fähigkeit, kranke Tiere und besessene Menschen zu heilen. Als der Prinz Wigon sich bei Herveus über das laute Quaken der Frösche beschwerte, die ihm den Schlaf raubten, brachte Herveus diese zum Schweigen. Immer mehr Schüler schlossen sich ihm an, darunter auch Mornod, daraus entstand das Kloster Lanhouarneau.

Herveus wurde in Lanhouarneau bestattet, dort ist ihm heute die Kirche geweiht, sie besitzt seit 1998 wieder einige Reliquien. Deren Großteil war 1002 in die Kathedrale nach Nantes gekommen, diese gingen während der Französischen Revolution verloren.

Patron der bretonischen Barden; der Pferde; bei Augenkrankheiten, gegen Ängste und Depressionen; gegen Dämonen und Froschplage





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Herveus

Wikipedia: Artikel über Herveus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Nikolaus von Aarhus
Johannes du Jardin
Ptolomäus Lucius Gefährte


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 26.01.2017

Quellen:
• https://en.wikipedia.org/wiki/Saint_Herv%C3%A9
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Saint_Herv%C3%A9

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.