Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Higbald

auch: Hybald, Hibald, Hygbald

Gedenktag katholisch: 21. Juli

Name bedeutet: der mutige Gesunde (althochdt. - latein.)

Abt in Bardney, Einsiedler
* um 664
um 690 in Hibaldstow in Lincolnshire in England


Higbald war nach dem Zeugnis von Beda „Venerabilis” Abt in Lindsey - das war wohl das Kloster Bardney in Lincolnshire. Beda nannte ihn einen sehr heiligen und enthaltsamen Mann. 679 wurde dort Oswald bestattet. Higbalds Schüler war ein Mönch Suitpert - möglicherweise Suitbert von Kaiserswerth. Higbald war ein Freund von Ceadda von Lichfield und hatte eine prophetische Vision seines Todes. Später folgte er Ceaddas Beispiel und wurde selbst Einsiedler.

Higbald wurde in Hibaldstow begraben. Darüber wurde eine ihm geweihte Kirche gebaut, die Ziel vieler Wallfahrer wurde. In der Reformation wurde diese Kirche zerstört, nach der Wiederfindung seiner Gebeine 1864 neu erbaut. In der Umgegend sind Higbald drei weitere Kirchen geweiht.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Higbald

Wikipedia: Artikel über Higbald

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Elisa
Justus von Madrid
Eusebius


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.09.2019

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861
• https://en.wikipedia.org/wiki/Hybald

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.