Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hildegard

Gedenktag katholisch: 30. April

Name bedeutet: die kämpferisch Schützende (althochdt.)

Königin 1, Stifterin
* um 758
† 30. April 783 in Diedenhofen, heute Thionville in Frankreich


Hildegard aus dem schwäbischen Geschlecht der Udalriche wurde 771 im Alter von 13 Jahren die zweite Frau von Karl dem Großen, den sie oft auf seinen Reisen und Feldzügen begleitete und dem sie acht Kinder gebar, darunter den späteren Kaiser Ludwig den Frommen. Sie war befreundet mit Lioba von Tauberbischofsheim und stiftete und förderte Klöster und Kirchen, darunter besonders das Kloster auf der Reichenau und in Corteolana bei Pavia. Sie gilt auch als Stifterin des Klosters in Kempten im Allgäu, dem sie jedenfalls 774 die Reliquien von Epimachus und Gordianus schenkte. Hildegard starb bei der Geburt des neunten Kindes.

Hildegard wurde in der Kirche St-Arnoulf in Metz bestattet. Seit dem 11. Jahrhundert beansprucht Kempten sie als Stifterin seines Klosters in Konkurrenz mit Ottobeuren. Seit dem 13. Jahrhundert wird sie als Heilige und Vorbild einer christlichen Königin verehrt, Lebensgeschichten entstanden in Kempten spätestens 1472, die Wappen des Klosters und der Abtei zeigen Hildegard.

Patronin der Kranken

1 Hildegard wird oft als Kaiserin bezeichnet, ihr Mann wurde jedoch erst 800 zum Kaiser gekrönt.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Hildegard

Wikipedia: Artikel über Hildegard

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Otto Neururer
Thomas von Aquin
Ptolemäus


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.09.2017

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.