Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Hildegund von Meer

auch: Hildegundis

Gedenktag katholisch: 6. Februar

Name bedeutet: die kämpferische Kämpferin (althochdt.)

Klostergründerin, Priorin in Meer
† 6. Februar 1186 im Kloster Meer / Mehre im heutigen Meerbusch bei Neuss in Nordrhein-Westfalen


Haus Meer, Reste des früheren Klosters im heutigen Meerbusch
Haus Meer, Reste des früheren Klosters im heutigen Meerbusch

Hildegund war die Tochter des Edelherren Hermann von Lidtberg - dem heutigen Liedberg bei Korschenbroich. Nach dessen Tod wurde ihre Mutter Prämonstratenserin. Nachdem auch Hildegunds Mann Lothar von Are und einer ihrer Söhne, Theodorich, gestorben waren, unternahm sie eine Wallfahrt zu den sieben Pilgerkirchen in Rom und erlebte auch die große Verehrung von Laurentius durch die römische Bevölkerung.

Nach ihrer Rückkehr gründete Hildegund 1166 mit Hilfe ihres zweiten Sohnes Hermann, der ins Prämonstratenserkloster Cappenberg eingetreten war, und ihrer Tochter Hadwigis auf elterlichem Gut, der Burg Meer / Mehre im heutigen Meerbusch bei Neuss, ein Prämonstratenserinnenkloster, das 1179 durch Papst Alexander III. anerkannt wurde. Die Klosterkirche ließ sie dem von ihr verehrten Laurentius von Rom weihen und deren Turm dem von San Lorenzo fuori le Mura nachbilden, den sie in Rom gesehen hatte. Nach mancher Überlieferung geht auch die ab 1168 errichtete Kirche Sankt Stephanus im nahen Lank-Latum auf Hildegund zurück.

Papst Alexander III. bestätigte 1178 die Gründung des Klosters Meer, das Hildegund bis zu ihrem Tod leitete. Hildegund sammelte Reliquien und erhielt vom Kölner Erzbischof Rainald von Dassel die Armknochen der Märtyrer Felix und Nabor.

Reliquienkasten in der Mauritius-Kirche im Ortsteil Büderich
Reliquienkasten in der Mauritius-Kirche im Ortsteil Büderich

Hildegund wurde im Chorraum ihrer Kirche St. Laurentius in Meer bestattet. Nach zwei überraschenden nächtlichen Erhebungen des Schreins veranlasste ihr Sohn Hermann von Cappenberg ihre Beisetzung vor dem Hochaltar. Nach dem Tod ihrer Mutter übernahm Hadwigis die Leitung des Klosters Meer. Das Kloster wurde 1802 in der Säkularisation aufgelöst, die Kirche wurde 1807 abgerissen, dem folgten viele Klostergebäude. Reliquien werden heute in der Mauritius-Kirche im Ortsteil Büderich bewahrt.

Patronin für eine glückliche Entbindung; gegen Kopfschmerzen





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Hildegund von Meer

Wikipedia: Artikel über Hildegund von Meer

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johannes von Beverly
Honoratus von Busentiaco
Lucian von Samosata


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 15.04.2018

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990
• http://www.tobien.de/haus_meer.htm
• https://de.wikipedia.org/wiki/Meerbusch#Geschichte
• http://www.rp-online.de/nrw/staedte/meerbusch/am-tag-des-denkmals-auf-den-spuren-von-hildegundis-aid-1.6252074

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.