Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Honorata

italienischer Name: Onorata

Gedenktag katholisch: 11. Januar
Übertragung der Gebeine: 17. April

Name bedeutet: die Geehrte (latein.)

Nonne
* in Pavia in Italien
† um 500 daselbst


Honorata war die jüngste Schwester von Epiphanius von Pavia, ihre älteren Schwestern waren Luminosa, Liberata und Speciosaa. Als ihr Bruder nach Rom reisen musste, gab er Honorata der Luminosa, die Nonne im Vincentius-Kloster in Pavia war, zur Erziehung. Als Odoaker 476 Pavia eroberte und plünderte, wurde Honorata wie ihre Schwester Luminosa und die anderen Nonnen gefangen genommen und verschleppt. Epiphanius konnte sie loskaufen; sie kehrten in ihr Kloster zurück, wo nun auch Honrata Nonne wurde. Honorata zeichnete sich aus durch wundersame Heiligkeit . Liberata und Speciosa führten ein frommes Leben in ihrem Haus.

Honorata wurde zunächst in ihrem Kloster in Pavia beigesetzt, später wurden ihre Gebeine in die Kirche S. Maria Capularum übertragen.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Honorata

Wikipedia: Artikel über Honorata

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Neophytos von Urbnisi
Dominikus Savio
Jakobus Philippus


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 23.11.2016

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.