Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ingrid Elovsdotter

Gedenktag katholisch: 2. September
nicht gebotener Gedenktag im Dominikanerorden
Niederlegung der Gebeine: 30. Juli

Name bedeutet: schön durch den (germanischen) Stammesgott Ingwio (althochdt.)

Klostergründerin, Priorin
* um 1235 in Skänninge in Östergötland in Schweden
† 2. September (oder 9. Oktober ?) 1282 daselbst


Ingrid, Tochter einer der wichtigsten Adelsfamilien des Landes, heiratete in jungen Jahren. Nach dem Tod ihres Mannes gründete sie zusammen mit ihren Geschwistern auf ihrem Besitz in Skänninge das erste Dominikanerinnenkloster in Schweden. Nach einer Wallfahrt zu den sieben Pilgerkirchen in Rom und nach Jerusalem trat sie selbst in ihr Kloster ein und war ab 1281 dessen erste Priorin.

Reste des von Ingrid gegründeten Klosters in Skänninge
Reste des von Ingrid gegründeten Klosters in Skänninge

Ingrid wurde im Mittelalter in Schweden sehr verehrt. Am 30. Juli 1507 wurden ihre Reliquien in Skänninge in einen Schrein gelegt.

Kanonisation: Auf dem Konstanzer Konzil wurde 1418 Ingrids Seligsprechung beantragt, die dann 1499 erfolgte. Die Heiligsprechung wird weiter betrieben.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ingrid Elovsdotter

Wikipedia: Artikel über Ingrid Elovsdotter

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Beata von Sens
Sixtus II
Elizabeth Ann Bayley Seton


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 26.06.2017

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XV, Herzberg 1999
• Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken (Hg.): Heilige in Nordeuropa. Paderborn 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.