Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes a Craticula

englischer Name: John of the Grating
französischer Name: Jean de la Grille, auch: Jean de Châtillon

Gedenktag katholisch: 1. Februar

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Bischof von St-Malo
* 1098 (?) im Norden von Frankreich
† 1. Februar 1163 in der Bretagne in Frankreich


Johannes stammte aus einfachen Verhältnissen. Er wurde Augustiner-Chorherr in der Abtei Bourgmoyen in Blois, dann erster Abt des Klosters Guincamp und Gründer der Klöster Buzay - das heutige Rouans - und Bégard. Ab 1144 war er Bischof von Aleth - einer Halbinsel, die dem heutigen Stadtteil St. Servan in St-Malo vorgelagert war -; aufgrund der wachsenden Bedeutung der nördlich davon gelegenen Insel Aaron und wegen des besseren Schutzes verlegte er 1146 den Bischofssitz dorthin, errichtete die Kathedrale Saint-Vincent, begann mit dem Bau einer Wehrmauer und änderte den Ortsnamen in St-Malo.

Wegen seiner Bestrebungen, das Leben des KlerusEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien. strenger zu ordnen, war Johannes in langjährige Auseinandersetzungen verwickelt, immer wieder musste er auch Niederlagen ertragen. Bei einer Reise nach Rom suchte er um Unterstützung nach, die ihm u. a. durch Bernhard von Clairvaux zuteil wurde. Um 1150 konnte er trotz des Widerstands benachbarter Bischöfe Augustiner-Chorherren in seiner neuen Kathedrale einsetzen. 1162 nahm Johannes am Konzil von Montpellier teil, das am damaligen Bischofssitz in Maguelone - im heutigen Villeneuve-lès-Maguelone - stattfand.

Der Beiname a Craticula ist von dem Eisengitter um sein Grab in St-Malo abgeleitet.

Kanonisation: Jean de la Grille wurde 1517 heiliggesprochen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes a Craticula

Wikipedia: Artikel über Johannes a Craticula

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Dionisius Pamplona Calamoch
Egbert von Münsterschwarzach
Esso von Beinwil


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.09.2015

Quellen:
• Ruth Finckh. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. III, Herzberg 1992
• http://www.patrimoine-de-france.org/oeuvres/richesses-27-8936-68272-M87465-171400.html
• http://fr.wikipedia.org/wiki/Rouans
• http://fr.wikipedia.org/wiki/Cath%C3%A9drale_Saint-Vincent_de_Saint-Malo
• http://de.wikipedia.org/wiki/Saint-Malo
• http://fr.wikipedia.org/wiki/Jean_de_la_Grille

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.