Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes

Gedenktag katholisch: 12. November
Fest im Bistum Zielona Góra-Gorzów /Grünberg-Landsberg: 13. November gebotener Gedenktag in Polen: 13. November
Übertragung der Gebeine: 24. August

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Mönch, Einsiedler, Märtyrer
* um 940 in Venedig in Italien
† 11. November 1003 nahe Kazimierz Biskupi bei Konin in Polen


Kirche des Klosters St-Michel-de-Cuxa
Kirche des Klosters St-Michel-de-Cuxa

Johannes verließ zusammen mit Petrus Orseolo 978 seine Heimatstadt und seine reiche Familie und ging mit diesem in das Kloster Kloster St-Michel-de-Cuxa bei Codalet in den Pyrenäen. Hier lernte er angeblich Romuald und seine Lehre kennen, nach dieser wollte er nun auch leben. Im Kloster Montecassino lernte er Benedikt kennen und zog mit diesem auf die Insel Pereum in den Sümpfen des Valle di Comacchio nördlich von Ravenna, wo sie als Einsiedler lebten.

Von dort zogen Johannes und Benedikt, ermuntert durch Kaiser Otto III. und Bruno von Querfurt, 1001 nach Polen. Der polnische Herzog Boleslaw Chrobry I. unterstützte ihre Gründung eines Klosters in der Nähe von Meseritz / Międzyrzecz, in das dann auch die Polen Isaak, Matthäus und Christian eintraten. Johannes lernte - anders als Benedikt - schnell die polnische Sprache.

Alle zusammen wurden nachts in der Nähe von Kazimierz Biskupi bei Konin 1 von Räubern getötet, wohl weil die Räuber fälschlicherweise das Silber bei ihnen vermuteten, das Boleslaw I. Benedikt übergeben hatte, damit der beim Papst seine Krönung zum König befördere. Die Legende berichtet von ihrer Ermordung im Kloster; demnach wurden Johannes und Benedikt in ihrer Zelle, Isaak in der Zelle daneben, Matthäus bei der Kirche und Christian bei der Verteidigung des Klosters getötet.

1008 schrieb Bruno von Querfurt zu ihren Ehren die Passio quinque martyrum, die Leidensgeschichte der fünf Märtyrer. Ihre Reliquien waren im Dom in Gnesen /Gniezno verehrt, wurden 1039 nach Prag überführt und liegen heute wieder in Kazimierz Biskupi.

Patron der Diözese Góra-Gorzów/Grünberg-Landsberg und Zielona Góra-Gorzów

* Kazimierz Biskupi wird in Quellen des 13. Jahrhunderts als Ort des Mordes genannt; erst in Quellen des 19. Jahrhunderts wird er nach Meseritz/Międzyrzecz verlegt.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes

Wikipedia: Artikel über Johannes

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maria Dolores
Jean Valliere
Wenog von Wales


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 04.09.2016

Quellen:
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XV, Herzberg 1999
• Matthias Czudek, E-Mail vom 13. März 2008

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.