Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

(Johannes) Benincasa

italienischer Name: Giovanni

Gedenktag katholisch: 9. Mai
nicht gebotener Gedenktag im Servitenorden: 11. Mai

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Ordensmann, Einsiedler
* um 1376 in Montepulciano in Italien
† um 1426 in Monticchiello bei Montepulciano in Italien


Benincasa trat in jungen Jahren dem Orden der Diener Mariens, den Serviten, bei. Er lebte als Einsiedler zunächst in der Höhle nahe des Ortes Bagni San Filippo bei Siena, in die sich auch schon Philippus Benitius zurückgezogen hatte. Dann zog er in eine zu seinem Kloster gehörende Einsiedelei bei Monticchiello. Seinen Lebensunterhalt bestritt er durch Arbeit, er wollte keine Almosen annehmen; dieses einfache Leben fand große Bewunderung, was durch Wundertaten noch verstärkt wurde.

Benincasa wurde in der Kirche in Monticchiello bestattet.

Kanonisation: Papst Pius VIII. bestätigte am 23. Dezember 1829 Benincasas Verehrung als Seliger.

Liegefigur im Altar der Kirche in Monticchiello
Liegefigur im Altar der Kirche in Monticchiello

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über (Johannes) Benincasa

Wikipedia: Artikel über (Johannes) Benincasa

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Katharina Volpicelli
Gilbert von Sempringham
Katharina Zell


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.10.2018

Quellen:
• Provinzialat der Tiroler Servitenprovinz (Hg.): Serviten. Die Heiligen und Seligen des Ordens. Selbstverlag der Serviten, Innsbruck 2011

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.