Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes Beyzym

polnischer Name: Jan

Gedenktag katholisch: 2. Oktober
nicht gebotener Gedenktag in Polen: 12. Oktober
nicht gebotener Gedenktag im Jesuitenorden: 13. Oktober

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Ordensmann, Priester, Missionar
* 15. Mai 1850 in Bejzymy bei Zasław in der Ukraine
2. Oktober 1912 in Fianarantsoa in Madagaskar


Johannes, dessen Heimatdorf nach seinem Familiennamen Beyzym benannt ist, war der Sohn eines im Novemberaufstand von 1831 aktiven polnischen Freiheitskämpfers gegen die russische Fremdherrschaft. Johannes wurde Jesuiten und Priester und war dann Lehrer an den Jesuiten-Internaten in Ternopil und Chyriw. 1898 wurde er als Missionar zu Aussätzigen nahe Tananarive - dem heutigen Antananarivo - nach Madagaskar ausgesant. Er war der erste Missionar auf Madagaskar, der sich um diese aus der Gesellschaft ausgestoßenen Kranken kümmerte und ließ sich nicht von der Gefährdung durch die - damals noch unheilbare - ansteckende Krankheit abschrecken. 1902 begann er mit dem Bau eines Aussätzigen-Krankenhaus in Marana bei Fianarantsoa; 1911 konnte das durch Spenden aus Polen, Deutschland und Österreich finanzierte Hospital eingeweiht werden.

Kanonisation: Johannes Beyzym wurde am 18. August 2002 von Papst Johannes Paul II.seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes Beyzym

Wikipedia: Artikel über Johannes Beyzym

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Platon Kulbusch
Damian von Pavia
Victor von Xanten
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.12.2020

Quellen:

• https://de.wikipedia.org/wiki/Jan_Beyzym

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.