Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johannes II. Oqropir

georgischer Name: Ioane

Gedenktag orthodox: 3. März

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Katholikos der georgischen Kirche
† 1048


Johannes war Mönch im georgischen Kloster von Kalipos nahe Antiochia - dem heutigen Antakya / Hatay; damals weilte auch Euthymius der Erleuchter dort. Um 1025 kam Johannes nach Georgien, wie seine Unterschrift unter kirchlichen Dokumenten beweist. Um 1033 wurde er - der Überlieferung zufolge gegen seinen Wunsch - um elften Patriarchen / Katholikos der georgischen Kirche gewählt. Er war Kenner von Philosophie und Theologie, ein strenger Beachter der Mönchsregeln, ein Liebhaber des Einsiedlerlebens und Autor der Heiligenbiographie Die Wunder des heiligen == Schio.

Basilius, Johannes' Nachfolger im Amt des Katholikos der georgischen Kirche, nannte ihn wegen seiner Redegewandtheit Chrysostomos, Goldmund, dem Vorbild von Johannes „Chrysostomus”.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johannes II. „Oqropir”

Wikipedia: Artikel über Johannes II. „Oqropir”

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Protasius
Hardward von Minden
Antonius von Chkondidi


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 20.01.2016

Quellen:
• Bibliotheca sanctorum orientalium. Gir - Z: Vol II., Roma, Città Nuova, 1999. Dank an C.S., Brief vom 20. April 2013

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.