Ökumenisches Heiligenlexikon

Josef Benedikt Dusmet

italienischer Name: Giuseppe Benedetto
Taufname: Melchior

Gedenktag katholisch: 4. April
in Catania: 25. September
nicht gebotener Gedenktag im Benediktiner- und im Silvestrinerorden: 25. September

Name bedeutet: J: Gott hat hinzugefügt (hebr.)
B: der Gesegnete (latein.)

Mönch, Erzbischof von Catania, Kardinal
* 15. August 1818 in Palermo auf Sizilien in Italien
4. April 1894 in Catania auf Sizilien in Italien


ehemaliges Kloster Santa Flavia in Caltanisetta
ehemaliges Kloster Santa Flavia in Caltanisetta

Melchior Dusmet, Sohn einer Adelsfamilie, trat 1840 ins Benediktinerkloster San Martino delle Scale bei Palermo ein und nahm den Ordensnamen Josef Benedikt an. 1847 wurde er ins Kloster Santa Flavia nach Caltanisetta versetzt, 1850 wurde er Prior im Kloster an der Kirche >Santi Severino e Sossio in Neapel, 1852 Prior im Kloster in Caltanisetta, 1858 Abt des prächtigen Klosters San Niccolò l'Arena in Catania. Trotz seiner persönlich konsequenten Lebensführung und seinem Reformgeist konnte er nicht den Zusammenbruch mehrerer Klöster verhindern; 1866 musste auch sein Kloster geschlossen werden. 1867 ernannte Papst Pius IX. ihn zum Erzbischof von Catania.

Kirche San Niccolò l'Arena in Catania, schon von J. W. Goethe zunächst mit einem Königspalast verwechselt
Kirche San Niccolò l'Arena in Catania, schon von J. W. Goethe zunächst mit einem Königspalast verwechselt

In der von zwei Ausbrüchen des Ätna und nachfolgenden Cholera-Epidemien geprägten Zeit konnte Josef Benedikt in Catania seine große Hilfsbereitschaft heilsam einsetzen. Papst Leo XIII. berief 1887 Dusmet nach Rom, denn der Papst hatte sich die Erneuerung der Orden zur Aufgabe gestellt, die immer mehr ihrer Mitglieder verloren, weshalb viele Klöster geschlossen werden mussten.

Kirche und Kolleg Sant'Anselmo in Rom
Kirche und Kolleg Sant'Anselmo in Rom

Papst Leo XIII. beauftragte Dusmet, die Eröffnung eines Benediktinerkollegs vorzubereiten; dieses wurde auf dem Aventin neu errichtet in unmittelbarer Nähe des alten Klosters an Santi Bonifacio e Alessio, das inzwischen an die Somasker übergegangen war; das Kolleg wurde 1888 eröffnet und zog nach deren Fertigstellung 1896 in die neuen Bauten an Sant'Anselmo. Josef Benedikt Dusmet wurde damit zum Wegbereiter des einheitlichen Benediktinerordens heutiger Gestalt und faktisch dessen erster Abtprimas. 1889 wurde er zum Kardinal ernannt.

Josef Benedikts Grab ist seit seiner Seliggesprechung in der Kathedrale in Catania.

Das Kloster Santi Severino e Sossio wurde 1799 von den durch die französische Revolution inspirierten aufständischen Sanfedisti besetzt, war dann Bildungseinrichtung und ist heute Staatsarchiv. Die Kirche wurde beim Erdbeben 1980 schwer beschädigt, nach der Renovierung ist sie seit 2014 wieder benutzbar.

Kanonisation: Josef Benedikt wurde am 25. September 1988 durch Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.

Worte des Seligen

In seinem ersten Hirtenbrief vom 14. März 1867 bekräftigt Dusmet seine Absicht, für alle gleichermaßen dazusein: für Freunde wie für Feinde, für die gehobene Klasse und die des einfachen Volkes:
Unsere Flagge, die sicherlich auch eure seine wird, ehrenwerte Priester, heißt: die Einheit. … Grüßt sie, meine vielgeliebten Brüder, grüßt sie mit dem Enthusiasmus der wahren Gläubigen! In der Einheit ist die Kraft, in der Einheit ist die Glückseligkeit. …
Was Uns betrifft, glaubt es uns, verehrte Brüder, in voller Erkenntnis unseres Nichts, danken wir der Vorsehung, dass sie uns eine so breite Brust gegeben hat, dass sie euch alle aufnehmen kann. In dieser Brust gibt es keinen Ausschluss [irgendwelcher] Personen, und wird es sie nicht geben. In dieser Brust sind nicht nur die Söhne, die Brüder, die Verfolgten, die Freunde, sondern auch die Feinde, die Verleumder, die Übelwollenden (wenn es etwa solche geben sollte) werden immer ihren Platz haben.
Und wo wegen der Schwäche des Verstandes in manch einem unserer Urteile uns ein Irrtum oder Versehen unterliefe, fürchten wir nicht, mit väterlicher Sorge die gerechtfertigen Beschwerden entgegenzunehmen, und wenn deren Berechtigung anerkannt wurde, ohne Zögern Entschädigung zu leisten. Wir werden so vorgehen, damit der Befehl niemals zu einer Unterdrückung und der Gehorsam nie zu einem Sklavendienst werde. Die eigenen Irrtümer zu korrigieren betrachten wir nicht als Schande: Sich selbst zu verleugnen, die eigenen Schritte wieder zurückzusetzen ist wahrhafter Mut. …
Wir unterscheiden zwei Klassen: An die gehobenen Klasse unsrer Herde, der Klasse vor allem, die diskutiert und schreibt und immer geht, ohne jemals bei jener besseren anzukommen, hinter der man sich begeistert und bereit ist, sich kopfüber zu stürzen, an sie alle machen wir nur eine Einladung: Venite ad me omnes! (Kommt alle zu mir!). Die Räume unseres Bischofshauses sind für euch offen. Da können wir, wenn es euch gefällt, uns zusammen austauschen. Wir werden offen sprechen wie ein Freund, der zu einem Freund spricht. Entweder werden unsere Argumente euer Herz berühren und wir werden zusammen den heiligen Namen Gottes preisen oder ihr werdet in euren Irrtümern verharren, dann aber lasst eurem Erzbischof die volle Freiheit, … die Grundsätze, die er vertritt, und die immer alten und immer neuen Wahrheiten des Evangeliums zu verteidigen und beizubehalten, ohne ihm auf Schritt und Tritt die Absicht zu unterstellen, dass er unehrlich reagiert, das Volk besticht und die Gesetze verachtet.
Die andere Klasse des Volkes ist größer, sie diskutiert nicht, schreibt nicht, versteht nicht die Theorien des [jeweiligen] Tages, aber bittet um Brot und Glauben und vertraut sich ganz unserer väterlichen Liebe an. Solange ich noch ein Stückchen Brot habe, werde ich es mit den Armen teilen. Meine Tür soll allen, welches Leid auch immer sie bedrücken mag, offen stehen. Die Sprechstundenzeit, die an der Tür des Erzbischofs zu lesen sein wird, wird darin bestehen, dass Arme und Bedürftige zu jeder Zeit den Vortritt haben sollen. Irgendeine Hilfe, und wenn materielle Mittel nicht mehr zur Verfügung stehen, ein Trostwort, ein helfendes Wort, wird allen und immer gegeben werden können.

Zitat von Josef Benedikt Dusmet über die Aufgabe des Priesters:

Sich über die irdischen Ereignisse zu erheben, seinen Durst an der Quelle der göttlichen Gnaden zu stillen, sich im Zentrum des Lichts aufzuhalten, das ist die Aufgabe des Priestertums. Wenn der Priester mit der feierlichen Ruhe des Himmels den ohrenbetäubenden Lärm der Erde verwechselt, wenn er hinabsteigt, um sich in der Arena des Kampfes zu tummeln, wenn er dem Banner der Kinder des Zeitgeists folgt, wenn er am Programm und an den Passionen des Marktplatzes teilnimmt, wird man ihm heute applaudieren, nachdem er aber Gott verloren hat, wird die einzige Belohnung, die er zu erwarten hat, nichts weniger als Hohn und Spott sein.

zusammengestellt von Abt em. Dr. Emmeram Kränkl OSB,
Benediktinerabtei Schäftlarn,
für die Katholische SonntagsZeitung

Die Kirche San Niccolò l'Arena in Catania ist täglich von 9 Uhr bis 18.30 Uhr, sonntags nur bis 13 Uhr zur Besichtigung geöffnet. (2022)
Die Kathedrale in Catania ist täglich von 7.15 Uhr bis 12.30 Uhr und von 16 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. (2022)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Josef Benedikt Dusmet

Wikipedia: Artikel über Josef Benedikt Dusmet

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Seurisius Gefährten
Frodobert von Moutier la Celle
Magdalena Gabriela von Canossa
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 20.05.2022

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XXIII, Nordhausen 2004
• Infotafel in der Kathedrale in Catania

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.