Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Josef Girotti

italienischer Name: Giuseppe

Gedenktag katholisch: 1. April

Name bedeutet: Gott hat hinzugefügt (hebr.)

Ordensmann, Priester, Märtyrer
* 19. Juli 1905 in Alba im Piemont in Italien
† 1. April 1945 in Dachau in Bayern


Josef Girotti stammte aus bescheidenen Verhältnissen. Im Alter von 13 Jahren kam er ans Priesterseminar in Chieri, trat in den Dominikanerorden ein und studierte dann an der Päpstlichen Universität des Heiligen Thomas von Aquin - kurz: Angelicum - in Rom sowie an der Bibelschule in Jerusalem. 1930 wurde er zum Priester geweiht und lehrte dann als Bibelwissenschaftler in Turin am Seminar Santa Maria delle Rose. 1938 veröffentlichte er einen Kommentar zu den Weisheitsbüchern, 1942 einen zum Propheten Jesaja. Seine unabhängige Persönlichkeit sowie seine unkonventionelle und oft ironische Art brachte ihn in Konflikt mit den faschistischen Behörden und den kirchlichen Autoritäten, er durfte nicht mehr am Seminar lehren und wurde an die Hochschule der Missionari della Consolata versetzt. Nach dem Sturz Mussolinis und der Gründung der neuen Italienischen Republik im September 1943 wurde Norditalien von der deutschen Wehrmacht besetzt, die Mussolini wieder ins Amt brachte, der die Italienische Sozialrepublik, die Republik von Salò, ausrief. Josef Girotti baute nun ein Netzwerk zur Hilfe für verfolgte Juden auf, beschaffte ihnen Verstecke und falsche Ausweispapiere.

Am 29. August 1944 wurde Josef Girotti aufgrund seiner antifaschistischen Aktivitäten verhaftet, nachdem er von einem Spitzel verraten worden war. Nach Gefängnisaufenthalten in Turin, im Gefängnis San Vittore in Mailand und im Lager in Gries bei Bozen wurde er ins Konzentrationslager nach Dachau verlegt, wo er auf der Krankenstation starb.

1995 verlieh der Staat Israel Josef Girotti posthum die Medaille Gerechter unter den Völkern, in der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem wurde in der Allee der Gerechten ein Baum für ihn gepflanzt.

Kanonisation: Josef Girotti wurde am am 26. April 2014 im Auftrag von Papst Franziskus im Dom in Alba seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Josef Girotti

Wikipedia: Artikel über Josef Girotti

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Dioscorus
Engelram von Metz
Engelmar Unzeitig


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.07.2017

Quellen:
• https://it.wikipedia.org/wiki/Giuseppe_Girotti

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.