Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Josef I. Galesiotes

Gedenktag orthodox: 30. Oktober

Name bedeutet: Gott hat hinzugefügt (hebr.)

Patriarch von Konstantinopel
* in Kleinasien
† im März 1283


Josef war verheirateter Priester an der Privatkapelle der Kaiserin Eirene, der ersten Gemahlin des Kaisers Johannes III. Vatatzes. Nach dem Tode seiner Frau wurde er Mönch, später Abt auf dem Berg Galesios - dem heutigen Alamandağ bei Belevi nördlich Selçuk. Kaiser Michael VIII. Palaiologos berief ihn als Beichtvater an seinen Hof in Nicäa - dem heutigen Íznik - und tat dies ohne Wissen des Patriarchen Arsenios, der den Kaiser exkommuniziert hatte, weil dieser den legitimen Thronerben, Johannes IV. Laskaris, hatte liquidieren lassen. Der Kaiser setzte Arsenios ab und ernannte 1266 Josef zum Patriarchen, der den Kaiser feierlich von der Strafe freisprach; dieses Vorgehen rief das fast fünfzig Jahre dauernde arsenitische Schisma mit den Anhängern des früheren Amtsinhabers hervor.

Reste der Kirche der Koimesis, der Kirche der Himmelfahrt Mariä ; dies war die Hauptkirche in Íznik und eine der architektonisch bedeutendsten in Kleinasien, erbaut wohl Ende des 6. Jahrhunderts, restauriert im 9. Jahrhundert, 1922 durch die Griechen zerstört
Reste der Kirche der Koimesis, der Kirche der Himmelfahrt Mariä; dies war die Hauptkirche in Íznik und eine der architektonisch bedeutendsten in Kleinasien, erbaut wohl Ende des 6. Jahrhunderts, restauriert im 9. Jahrhundert, 1922 durch die Griechen zerstört

Inzwischen wollte der Kaiser einem geplanten Kreuzzug von Karl von Anjou, des Königs von Neapel und Sizilien, zuvorzukommen: er schlug Papst Gregor X. eine Union von Ost- und Westkirche vor. Engagierte erreichten aber, dass der zunächst zögernde Patriarch Josef eine Eidesformel unterschrieb, in der er versprach, niemals den römischen Primat, die Erwähnung des Papstes in der Liturgie und das Appellationsrecht nach Rom anzuerkennen. Dennoch kam die Union 1275 aufgrund der politischen Interessen des Kaisers zustande und Josef sah sich veranlasst, wie versprochen zurückzutreten. Sein Rückzugskloster in der Hauptstadt Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul - entwickelte sich schnell zum Hort der Opposition, Josef wurde ans Schwarze Meer verbannt.

Der unerwartete Tod von Kaiser Michael am 11. Dezember 1282 bedeutete den endgültigen Bruch der Union. Josef, inzwischen ein kränkelnder Greis, wurde am 31. Dezember erneut als Patriarch eingesetzt und ging sofort mit seinem unionsfreudigen Vorgänger hart ins Gericht.

Kanonisation: Bald nach seinem Tod wurde Josef als Bekenner gegen die kaiserliche Religionspolitik kanonisiert.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Josef I. Galesiotes

Wikipedia: Artikel über Josef I. Galesiotes

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Bonaventura von Agrigento
Pandita Ramabai Sarasvati
Victor


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.09.2015

Quellen:
• Gerhard Podskalsky. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz † (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. III, Herzberg 1992
• http://www.oxfordreference.com/view/10.1093/oi/authority.20110803095840963?rskey=ic7Gge

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.