Ökumenisches Heiligenlexikon

Judith von Polen

eigentlich: Emnildis, Emnilda

1 Gedenktag katholisch: 5. September

Name bedeutet: J: Frau aus Juda (hebr.)
E: ?

Königin von Polen
* um 973 in der Lausitz in Sachsen
† 1016/1017


Emnildis, Tochter des sorbischen Fürsten Dobromir aus der Lausitz, heiratete 987/988 als dessen dritte Gemahlin Boleslav I. Chrobry, den Mutigen, und wurde damit 987 Herzogin und 1000 Königin von Polen. Sie gebar drei Töchter, den späteren König Mieczislaw II. und einen weiteren Sohn. Sie soll großen Einfluss auf ihren Mann und wohl auch auf Staatsangelegenheiten gehabt haben. Der als Geschichtsschreiber bekannte Bischof Thietmar von Merseburg lobte ihr Wirken und schrieb, dass sie treu zu Christus den schwankenden Sinn ihres Mannes immer zum Guten lenkte und nicht aufhörte, die Sünden beider durch große Großzügigkeit zu sühnen in Almosen und Kasteiung.

Schloss</a> in Merseburg
Schloss in Merseburg

Judith begleitete ihren Mann 1013 zum Kongress in der damaligen Königspfalz - an der Stelle des heutigen Schlosses - nach Merseburg, bei dem der Friede von Merseburg geschlossen wurde, mit dem die Kämpfe ihr Ende fanden, die zwischen Boleslav I. und dem deutschen König Heinrich II. v. a. um die Herrschaft über Böhmen geführt worden waren; zugleich wurde die Ehe zwischen Sohn Mieszko II. und Richeza von Lothringen geschlossen und gegenseitige Militärhilfe vereinbart.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Judith von Polen

Wikipedia: Artikel über Judith von Polen

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Xena
Leonhard Kaiser
Hilaria von Augsburg
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.10.2023

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869
• https://pl.wikipedia.org/wiki/Emnilda_s%C5%82owia%C5%84ska - abgerufen am 22.11.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: