Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Justus von Triest

italienischer Name: Giusto

Gedenktag katholisch: 2. November

Name bedeutet: der Gerechte (latein.)

Märtyrer
† um 303 bei Aquileia in Italien


Der Legende nach hat Justus in den Verfolgungen von Kaiser Diokletian das Martyrium erlitten. Man warf ihn, nachdem man an seinen Händen und Füßen große Steine angebracht hatte, ins Meer. Sein Körper wurde nach kurzer Zeit bei Tergeste – dem heutigen Triest - ans Ufer gespült und auf Grund der Vision eines Priesters namens Sebastian gefunden und begraben.

C. Wostry (1865 - 1943): Justus' Martyrium
C. Wostry (1865 - 1943): Justus' Martyrium

In der heutigen Via Madonna del Mare wurde 1963 eine Märtyrerbasilika entdeckt, die inmitten des Friedhofs stand, in dem Justus begraben wurde und die schon vor dem Jahr 1000 die Kirche der Seeleute und Fischer war.

In Tergeste entstand am Ende der Antike der Kult um Justus. Auf dem heute nach Justus benannten Hügel, auf dem die Ursprünge der antiken Stadt Tergeste liegen, entstand in der zweiten Hälfte des 5. Jahrhunderts eine dreischiffige Basilika, die im 6. Jahrhundert – wohl bei der Eroberung durch die Langobarden – zerstört wurde. Erst im 11. Jahrhundert wurde für Justus wieder eine Gedächtniskapelle im byzantinischen Stil errichtet; einem Zeugnis aus der Zeit um 1040 zufolge befand sich Justus' Grab in dieser Kapelle. Neben dieser Kapelle wurde etwa gleichzeitig eine dreischiffige Basilika errichtet, die der Himmelfahrt Marias geweiht war.

Grotte, in der Servulus gelebt haben soll
Grundriss des aus zwei Kirchen entstandenen Doms in Triest:
 1 Wasserbecken aus Pola und Taufbecken aus dem 14. Jahrhundert
 2 Maria mit Kind, Relief aus dem 14. Jahrhundert
 3 Kapelle des Servulus
 4 Bourbonen-Kapelle
 5 Apsis des Apollinaris
 6 Apsis der ehemaligen Kapelle des Justus
 7 heutige Hauptapsis
 8 Apsis der ehemaligen Basilika Santa Maria Assunta
 9 Altar mit Vesperbild
10 Kapelle von 1364
11 Baptisterium

Im 14. Jahrhundert erfolgte der Umbau der beiden in geringem Abstand nebeneinander stehenden zwei dreischiffigen Kirchen zum Dom San Giusto: an die Gedächtniskapelle wurden zwei Joche angefügt, so dass sie die Länge der Marienbasilika erreichte. Danach wurde ihre linke Außenwand abgerissen, ebenso die rechte der Marienbasilika und ein neuer Dachstuhl über den Zwischenraum und die ehemaligen Seitenschiffe gesetzt. So entstand ein neues, breites Mittelschiff, das mit einer großen Apsis abgeschlossen ist.

In der Apsis der ihm geweihten Gedächtniskapelle im Dom San Giusto befindet sich die älteste bildliche Darstellung von Justus. Im Sarkophag unter der Mensa ruhen heute die Gebeine des Titelheiligen, nachdem sie 1624 unter dem Justus-Altar in einem Reliquienschrein aus der Mitte des 13. Jahrhunderts gefunden wurden, den wahrscheinlich ein rheinischer Goldschmied gefertigt hatte.

Patron von Triest, der Diözese Triest

Reliquienschrein, Mitte des 13. Jahrhunderts
Reliquienschrein, Mitte des 13. Jahrhunderts
Marcello Mascherini: Bronzestatue auf dem Weihwasserbecken, 1949, im Dom San Giusto in Triest
Marcello Mascherini: Bronzestatue auf dem Weihwasserbecken, 1949, im Dom San Giusto in Triest




DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Justus von Triest

Wikipedia: Artikel über Justus von Triest

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Augustin Erlandsson
Paulus von Palazzolo
Josefina Bakita


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.05.2018

Quellen:
• Prof. Helmut Bouzek, E-Mail vom 5. 1. 2009
• Daniela Climich Rotta: Der Hügel und die Kathedrale San Giusto. Edizioni Italo Svevo, Triest 2009
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVII, Herzberg 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.