Ökumenisches Heiligenlexikon

Katharina Moriggi

italienischer Name: Caterina

Gedenktag katholisch: 6. April

Name bedeutet: die Reine (griech.)

Klostergründerin und erste Äbtissin in Varese
* um 1437 in Palanza, Ortsteil von Verbania am Lago Maggiore in Italien
6. April 1478 in Varese in Italien


Andachtsbild
Andachtsbild

Katharina war eine Tochter wohlhabender Eltern aus der bedeutenden Familie Morigi / Moriggia. In jungen Jahren verlor sie ihre Eltern bei einer Epidemie und zog nach Mailand. Um 1450 trat sie in eine weibliche Einsiedlergemeinschaft ein, die sich im aufgegebenen Franziskanerkonvent Monte San Francesco in Pertica in den Bergen nahe Varesean gegründet hatte. Katharina widmete sich der Behandlung von Pestopfern während einer Epidemie, die um 1470 das Gebiet heimsuchte und alle ihre Gefährten dahinraffte. Bald schon gesellten sich andere Frauen zu ihr; 1474 genehmigte Papst Sixtus IV. die Grundung eines Klosters - des heutigen Santuariums Santa Maria del Monte - nach der Regel der Augustinerinnen. 1476 legten die ersten Nonnen ihre Gelübde ab und Katharina wurde die erste Äbtissin.

Katharinas Gebeine werden im Santuarium Santa Maria del Monte in Varese aufbewahrt.

Kanonisation: Katharina Moriggis Verehrung wurde am 16. September 1769 von Papst Clemens XIV. bestätigt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Katharina Moriggi

Wikipedia: Artikel über Katharina Moriggi

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Armand Jean Rance
Xaver Marnitz
Georg Maus
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.09.2021

Quellen:
• https://it.wikipedia.org/wiki/Caterina_Moriggi
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/90061

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.