Ökumenisches Heiligenlexikon

Juliana Puricelli

italienischer Name: Giuliana

Gedenktag katholisch: 14. August

Name bedeutet: aus dem Geschlecht der Julier (latein.)

Ordensfrau, Klostergründerin und Äbtissin in Varese
* 1427 nahe Busto Arsizio bei Varese in Italien
14. August 1501 in Santa Maria del Monte, Stadtteil von Varese in Italien


Juliana, Tochter einer armen Bauernfamilie, suchte oft Zuflucht in der Kirche, um den Schmähungen ihres gewalttätigen Vaters zu entgehen. Nach Jahren des Leidens verließ sie ihr Elternhaus und schloss sich Katharina Moriggi an, die im aufgegebenen Franziskanerkonvent Monte San Francesco in Pertica in den Bergen nahe Varese als Einsiedlerin lebte. Nachdem sich weitere Frauen angeschlossen hatten, gründeten sie 1474 mit Genehmigung von Papst Sixtus IV. ein Kloster - das heutige Sanktuariums Santa Maria del Monte - nach der Regel der Augustinerinnen und legten 1476 ihre Gelübde ab. Zuerst wurde Katharina dessen Äbtissin, nach deren Tod 1478 übernahm Juliana dieses Amt.

Julianas Liegefigur im Sanktuarium Santa Maria del Monte bei Varese
Julianas Liegefigur im Sanktuarium Santa Maria del Monte bei Varese

Eine Legende erzählt, dass Soldaten von Kaiser Karl V., der die Lombardei eroberte, auf dem Nonnenfriedhof des Klosters Santa Maria del Monte nach verborgenen Schätzen suchten. Als sie dafür das Grab von Juliana öffneten, hob sie ihre Hand und es ereignete sich zugleich ein Erdbeben, so dass die Eindringlinge flohen.

Kanonisation: Julianas Verehrung wurde am 16. September 1769 von Papst Clemens XIV. bestätigt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Juliana Puricelli

Wikipedia: Artikel über Juliana Puricelli

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Teresa von Avila
Totnan
Alan von Auxerre
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 22.10.2021

Quellen:
• http://www.itctosi.va.it/speciali/storia2/beatagiuliana.htm

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.