Ökumenisches Heiligenlexikon

Laetus von Orléans

französischer Name: Lié, Lyé

Gedenktag katholisch: 5. November

Name bedeutet: wie ein Löwe (latein.)

Mönch, Priester, Einsiedler
* im Berry in Frankreich
534 (?) bei Orléans in Frankreich


Laetus hütete in seiner Jugend die Herden seines Vaters und trat dann in ein Kloster, das der Abt Triacius leitete. Dann ging er in das von Avitus von Micy geleitete Kloster Saint-Mesmin de Micy im heutigen St-Pryvé-Saint-Mesmin. Zusammen mit diesem zog er sich in der Folge in die Sologne - der Gegend um Romorantin-Lanthenay - zurück. Als Avitus wieder in sein Kloster zurückkehrte, ging Laetus als Einsiedler in den Wald Inatoire - den späteren Forêt-aux-Loges und heutigen Forêt d'Orléans nordöstlich von Orléans. Der Ruf seiner Heiligkeit zog viele Einsiedler an, auch Abt Triacius besuchte ihn.

Über Laetus' Grab wurde eine Kapelle errichtet an der Stelle der heutigen Kirche in St-Lyé-la-Forêt. Im 10. Jahrhundert wurden seine Gebeine nach Pithiviers bei Orléans übertragen, wo sie von den Anhängern von Johannes Calvin verbrannt wurden. Einige gerettete Reste kamen 1664 nach Saint-Lyé zurück und ruhen nun in einem Schrein am Fuß des Laetus gewidmeten Altars.

Patron der Weber





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Laetus von Orléans

Wikipedia: Artikel über Laetus von Orléans

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Bifam
Juventius
Acestes


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 22.04.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Li%C3%A9_de_Micy
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Saint-Ly%C3%A9-la-For%C3%AAt

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.