Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Lucillus

auch: Lucellus, Lucilius

Gedenktag katholisch: 8. Januar

Name bedeutet: der Leuchtende (latein.)

Priester, Abt in Neapel
* in Noricum
† nach 488 im Montefeltro, der Region um Pennabilli in Italien


Lucillus war ein Gefährte von Severin von Norikum, Priester und wohl Mönch in Severins Kloster in Favianis - dem heutigen Mautern bei Krems in Österreich. 488, sechs Jahre nach Severins Tod, ließ er dessen Grab öffnen und fand den ohne Ausschmückung beerdigten Leichnam gänzlich unversehrt und aufs Angenehmste duftend. Grund für die Graböffnung war die von Severin vorhergesagte Übersiedelung der christlich-römischen Bevölkerung nach Italien zum Schutz vor den nach Noricum eindringenden Rugiern; auch Severins Konvent und der damals hochbetagte Lucillus folgten diesem Zug. Er brachte die Gebeine zunächst auf die Burg Montleone im Montefeltro - der Region um Pennabilli und dann auf das kaiserliche Privatgut Castrum Lucullanum bei Neapel. Dort gründete Lucillus ein Kloster und wurde dessen erster Abt.

Dass Lucillus gelegentlich als Bischof tituliert wird, ist falsch. Denbar, wenn auch ohne jeglichen Beleg, wäre, dass Lucillus von Marcianus begleitet wurde. Sein Gedenktag ist der von Severin.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Lucillus

Wikipedia: Artikel über Lucillus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gefährten Ursula von Köln
Maria Antonia Bandres
German Jesus Maria Perez Gefährten


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.11.2016

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869
• Johann Heinrich von Falckenstein: Vollständige Geschichte des großen Herzogthums und ehemaligen Königreichs Bayern, Band 1, Craßische Buchhandlungen, Ingolstadt und Augsburg 1776

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.