Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Lucius II.

Taufname: Gherardo Caccianemicci de l'Orso

Gedenktag katholisch: 25. Februar

Name bedeutet: der Leuchtende (latein.)

Papst
* in Bologna in Italien
† 15. Februar 1145 am Kapitol (?) in Rom


Gherardo Caccianemicci de l'Orso, Sohn von Alberto de l'Orso, war Augustiner-Chorherren in Lucca, bis er durch Papst Honorius II. zum Kardinalpriester an S. Croce in Gerusalemme in Rom ernannt wurde. Mehrfach war er als päpstlicher Gesandter in Deutschland und dabei auch an der Ernennung von Norbert von Xanten zum Erzbischof von Magdeburg beteiligt. 1144 wurde er Kanzler und Bibliothekar im Vatikan. Am Todestag von Papst Coelestin II. wurde er als Lucius II. zum Papst erhoben. Er erreichte die Anerkennung der päpstlichen Oberhoheit über Portugal. Aufgrund langjähriger Freundschaft mit König Roger II. von Sizilien konnte er mit ihm einen Waffenstillstand zwischen dem Papsttum und den Normannen herbeiführen, der allerdings auf sieben Jahre befristet war; der Versuch Lucius', Roger zum Vasall zu machen, scheiterte aber, Roger zwang dem Papst mit Waffengewalt seine Bedingungen auf.

Der römische Senat, der schon in der Zeit von Innozenz II. sämtliche weltliche Macht vom Papst übernommen hatte, aber von Lucius wieder entmachtet worden war, sah sich nun durch Lucius' Niederlage ermutigt, übernahm wieder die Macht als Heiliger Senat und berief Giordano Pierleoni, den Bruder des verstorbenen Gegenpapstes Anaklet II., als Führer der Republik. Lucius wandte sich um Hilfe an den deutschen König Konrad III., der wegen Schwierigkeiten im Reich diese versagte. So zog Lucius mit einer kleinen Armee selbst gegen den Senat; bei den Kämpfen am Kapitol soll er dabei von einem Steinwurf tödlich verletzt worden sein.

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Lucius II.

Wikipedia: Artikel über Lucius II.

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johannes Leonardi
Theodoros von Tabenisi
Johannes II Oqropir


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.09.2015

Quellen:
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz † (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. V, Herzberg 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.