Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Margareta von Löwen

französischer Name: Marguerite
auch: Margaretula, flämisch: Margrierke

Gedenktag katholisch: 2. September
Übertragung der Gebeine von Lüttich nach Löwen: 5. September

Name bedeutet: die Perle (griech.)

Magd, Märtyrerin
* um 1207 in Löwen / Leuven in Belgien
† 2. September 1227 (?) in Belgien


Margareta musste als Magd bei Verwandten arbeiten. Sie wollte ins Kloster in Villers - dem heutigen Villers-la-Ville eintreten, aber einen Tag zuvor wurde ihre Herrschaft von Räubern überfallen und getötet; Margareta wurde dabei entführt, getötet und in den Fluss Dijle geworfen.

Am Ort von Margaretas Ermordung und an ihrem Grab an der S.-Pieters-Kerk in Löwen ereigneten sich Wunder. Über ihrem Grab wurde eine Kapelle errichtet. Die Geschichte der Margareta berichtete Cäsar von Heisterbach.

Kanonisation: Margaretas Verehrung wurde 1905 bestätigt.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Margareta von Löwen

Wikipedia: Artikel über Margareta von Löwen

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ursula Ledochowska
Hiob Ijob
Donata


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 16.08.2015

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.