Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Margareta von Ypern

Gedenktag katholisch: 20. Juli

Name bedeutet: die Perle (griech.)

Nonne, Mystikerin
* 1216 in Ypern/Ieper in Belgien
† 20. Juli 1237 daselbst


Die Bürgerstochter Margareta entschied unter der Leitung ihres Seelenführers, des Dominikaners Siger von Lille, im Alter von 18 Jahren, nicht zu heiraten, sondern in strenger Askese als Bußschwester zu leben. Schon seit ihrem 5. Lebensjahr wurde ihre Hingabe an die EucharistieDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23. bezeugt, in Erinnerung an die Wunden Christi geißelte sie sich selbst. Im Traum wurden ihr Visionen, Erscheinungen Christi und der Maria zuteil. Außer dem Hochgebet aus der Eucharistiefeier betete sie die Stundengebete und 150 Ave Maria. Sie sammelte eine Gruppe von geistlichen Freundinnen, die mit ihr als Dominikanerterziarinnen lebten.

Margaretas Lebensgeschichte verfasste um 1242 Thomas von Cantimpré nach Berichten von Augenzeugen; er enthält wichtige Angaben für die Anfänge des Dominikanerordens.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Margareta von Ypern

Wikipedia: Artikel über Margareta von Ypern

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Katharina Thomas
Alanus Alan
Leobatius von Sennevieres


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 22.11.2014

Quellen:
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XXI, Nordhausen 2003
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.