Ökumenisches Heiligenlexikon

Margarito Flores García

Gedenktag katholisch: 12. November

Name bedeutet: die Perle (griech.)

Priester, Märtyrer
* 22. Februar 1899 in Taxco bei Guerrero in Mexiko
12. November 1927 in Tuliman in Guerrero in Mexiko


Margarito Flores García war Sohn einer einfachen Familie, konnte schließlich doch im Seminar in Chilapa de Álvarez ausgebildet werden, wurde 1924 zum Priester geweiht und dann zum Pfarrer von Chilpancingo de los Bravo in Guerrero ernannt. In den Kämpfen des Guerra Cristera, des Bürgerkrieges, der ab 1926 zwischen aufständischen Bauernmilizen, die der katholischen Kirche nahestanden, und der Regierung ausgetragen wurden, musste er sich in Tecalpulco bei Taxco de Alarcón verstecken. Anfang 1927 ging er nach Mexiko-Stadt, arbeitete als Arzt und besuchte einige Monate die Kunstakademie; zugleich wirkte er heimlich als Priester und in der Nationalen Liga zur Verteidigung der Religion. Im Juni 1927 wurde er gefangen genommen, im Oktober frei gelassen und dann zum Pfarrer von Atenango del Rio ernannt. Dort wurde er wieder gefangen genommen, nach Tuliman geschleppt, zum Tod verurteilt und erschossen.

Kanonisation: Margarito Flores Garcia wurde am 22. November 1992 zusammen mit 25 weiteren Märtyrern des mexikanischen Bürgerkrieges von Papst Johannes Paul II. selig- und am 21. Mai 2000 vom selben Papst zusammen mit den anderen mexikanischen Märtyrern heiliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Margarito Flores García

Wikipedia: Artikel über Margarito Flores García

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Garin von Palestrina
Hildebert von Mainz
Vincentius von Embrun Gefährten
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.06.2020

Quellen:
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/90121

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.