Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Maria Anna Blondin

Taufname: Ester Soureau-Blondin

Gedenktag katholisch: 2. Januar

Name bedeutet: M: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)
A: die Begnadete (hebr.)
E: der Stern (persisch)

Ordensgründerin
* 18. April 1809 in Terrebonne bei Québec in Kanada
† 2. Januar 1890 in Lachine, heute Stadtteil von Montreal in Kanada


Maria Anna Blondin
Maria Anna Blondin

Maria Esther Blondin war das erste von zwölf Kindern einer Bauernfamilie. Sie besuchte keine Schule, denn die Schulen der Gegend waren alle englischsprachig und protestantisch, deshalb wurde sie von ihren katholischen Eltern zuhause französisch unterrichtet. 1829 besuchte sie die Kongregation der Marienschwestern, die kurz zuvor eine Niederlassung in Terrebonne eröffnet hatte, wollte Lesen und Schreiben lernen und 1832 in die Gemeinschaft eintreten, wurde aber wegen ihrer schwachen Gesundheit abgewiesen. Sie ging wieder nach Hause und arbeitete dann als Hilfslehrerin in Vaudreuil, wo sie 1838 Schulleiterin wurde. Sie wollte nun einen Orden zur Erziehung von Kindern gründen, sammelte Gefährtinnen, legte 1850 zusammen mit diesen vor dem Bischof von Montréal die Gelübde ab und nahm den Ordensnamen Anna Maria an. Die Schwestern lebten in großer Armut; 1853 wurde in Saint-Jacques-de-l'Achigan bei Québec das Mutterhaus eröffnet.

Als KaplanEin Kaplan (von lateinisch capellanus, „der einer Hofkapelle zugeordnete Kleriker”) ist im deutschen Sprachraum ein römisch-katholischer Priester in den ersten Jahren nach seiner Weihe, der in der Regel noch einem erfahrenen Pfarrer unterstellt ist. In manchen Bistümern wird er Vikar genannt - dies ist die Bezeichnung des kanonischen Kirchenrechts von 1983 - in anderen Kooperator. wurde der Kongregation der junge Louis-Adolphe Maréchal zugewiesen, der nach nur einem Jahr 1854 die Gründerin und Generaloberin Anna Maria entlies und verhinderte, dass die Schwestern mit ihr weiteren Kontakt hatten. Anna Maria wurde mit einfachsten Aufgaben in der Hauswirtschaft betraut, die sie 36 Jahre lang in Ergebenheit unter Gottes Willen mit Selbstverleugnung ausführte. ​​1884 wurde die Kongregation von Rom anerkannt, bei Anna Marias Tod hatte sie 428 Schwestern in 43 Niederlassungen in Kanada und den USA. Anna Maria starb, nachdem sie trotz einer schweren Bronchitis an der Christfestmesse in der Mutterhaus-Kapelle teilgenommen hatte, was ihre Krankheit verschlimmerte.

Kanonisation: Anna Maria wurde am 29. April 2001 durch Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maria Anna Blondin

Wikipedia: Artikel über Maria Anna Blondin

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Volkhold
Märtyrer in Ephesus
Aganus von Airola


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.09.2015

Quellen:
• http://theblackcordelias.wordpress.com/2009/01/02/blessed-maria-anna-sureau-blondin/

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.