Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Maria Anna von Jesus de Paredes Flores y Jaramillo

auch: Mariana
spanischer Name: María Ana

Gedenktag katholisch: 26. Mai
gebotener Gedenktag im Dominikanerorden
nicht gebotener Gedenktag im Franziskanerorden: 28. Mai
Messe an einigen Orten: 2. Juni

Name bedeutet: M: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)
A: die Begnadete (hebr.)

Terziarin, Mystikerin
* 31. Oktober 1618 in Quito in Ecuador
† 26. Mai 1645 daselbst


Portrait, gemalt von ihrem Seelenführer Hernando de la Cruz
Portrait, gemalt von ihrem Seelenführer Hernando de la Cruz

Mariana de Paredes Flores y Jaramillo war Tochter Adeliger spanischer Herkunft. Bei ihrer Erstkommunion im Alter von sieben Jahren legte sie das Gelübde ewiger Keuschheit ab. Nach dem Tod ihrer Eltern lebte sie ab ihrem zwölften Lebensjahr im Hause ihrer Schwester; sie wollte als Missionarin nach Japan gehen und dazu in einen Orden eintreten, weil das abgelehnt wurde, wurde sie Franziskaner-Terziarin, widmete sich Werken der Nächstenliebe, führte ein hartes Bußleben und lebte unter der Leitung von Jesuiten wie eine Einsiedlerin bei einem ihrer Verwandten.

Ob ihres hohen Einsatzes wurde sie bekannt und bald als die Lilie von Quito bezeichnet. Sie war charismatisch und mystisch hoch begnadet. Schlaf gönnte sie sich nur wenig, zuweilen auf dem Fußboden oder auf einem harten Brett, den größten Teil der Nacht verbrachte sie, kniend und in Gott versunken, in flehentlichem Beten oder himmlischer Beschauung. Als 1645 in Quito die Pest wütete, ein Vulkanausbruch bevorstand und ein Erdbeben die Stadt erschütterte, betete sie, Gott möge sie bestrafen, aber das Volk verschonen. Tatsächlich erkrankte sie, die Pestepidemie nahm ein Ende, die Naturgewalten hielten still, sie selbst aber wurde Opfer verschiedener Krankheiten und starb bald darauf.

Kanonisation: Am 20. November 1853 wurde Maria Anna durch Papst Pius IX.selig- und am 4. Juni 1950 durch Papst Pius XII. heiliggesprochen.

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maria Anna von Jesus de Paredes Flores y Jaramillo

Wikipedia: Artikel über Maria Anna von Jesus de Paredes Flores y Jaramillo

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Märtyrer von Rom
Marinus
Quinidius von Vaison


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.06.2016

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• P. Ezechiel Britschgi: Name verpflichtet. Christiana, Stein am Rhein, 1985
• Kapuzinerbuder Martin Steger, Antoniusblatt 5/2009, Meran
• Ginetta E. B. Candelario: Black behind the ears. Dominican racial identity from museums to beauty shops, Duke University Press, Durham, USA 2007
• https://es.wikipedia.org/wiki/Mariana_de_Jes%C3%BAs

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.