Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

María Guadalupe Ricart Olmos

Taufname: María Francisca

Gedenktag katholisch: 2. Oktober
Fest im weiblichen Zweig des Servitenordens: 3. Oktober gebotener Gedenktag im Servitenorden: 3. Oktober

Name bedeutet: nach der Jungfrau Maria von Guadalupe

Nonne, Märtyrerin
* 23. Februar 1881 in Albal bei Valencia in Spanien
† 2. Oktober 1936 in Silla bei Valencia in Spanien


María Guadalupe Ricart Olmos
María Guadalupe Ricart Olmos

María Francisca Ricart Olmos war die Tochter frommer, bescheidener Bauern. Als sie vier Jahre alt war, verlor sie den Vater; trotzdem konnte sie eine sorglose Kindheit und Jugend verbringen. Schon bald nach ihrer Erstkommunion äußerte sie ihren Willen, sich dem Herrn zu weihen. 1896 wurde Maria Francesca als Postulantin ins Klausurkloster der Servitinnen in Valencia aufgenommen, als María Guadalupe legte sie 1900 die feierliche Profess ab. Sie wirkte im Kloster als Wäscheschwester, Novizenmeisterin und Priorin und hing zutiefst der Spiritualität des Ordens an mit regelmäßiger Betrachtung des Leidens Christi und der Schmerzen der seligen Jungfrau.

Im Bürgerkrieg von 1936 wurde sie durch die rote Miliz gezwungen, mit ihren Mitschwestern das Kloster zu verlassen. Eine Weile fand sie Unterschlupf im Haus naher Verwandter, später dann bei ihrer Schwester Filomena. Dort drangen gegen Mitternacht vier bewaffnete Milizionäre ins Haus ein und durchsuchten es nach Waffen; aber alles, was sie fanden, war ein Skapulier der Servitinnen im Zimmer von Maria Guadalupe, das María Guadalupe als Nonne auswies. Die Milizionäre ergriffen sie, schleppten sie auf einen Kleinlastwagen und brachten sie auf das offene Land hinaus, wo sie hingerichtet wurde; ihr Körper wurde grausam verstümmelt, wie die Fotos des Arztes zeigen, der den Leichnam identifizierte.

Kapelle im Friedhof von Silla
Kapelle im Friedhof von Silla

María Guadalupe wurde in einem Massengrab des Friedhofs von Silla bei Valencia begraben. Nach dem Ende des Bürgerkriegs, wurde er 1940 in einem eigenen Grab auf diesem Friedhof beigesetzt, einige Jahre später auf den klostereigenen Friedhof nach Valencia überführt. 1959, als die Schwesterngemeinschaft nach Mislata übersiedelte, wurden die sterblichen Überreste in einer feierlichen Zeremonie neben dem Hauptaltar der Kirche des neuen Klosters bestattet.

Kanonisation: Am 28. Juni 1999 wurde María Guadalupe von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maria Guadalupe Ricart Olmos

Wikipedia: Artikel über Maria Guadalupe Ricart Olmos

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Toyohiko Kagawa
Thomas Garnet
Cyrill von Gortyna


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.05.2016

Quellen:
• http://www.serviten.de/heilige_des_ordens/liturg_kalender/maria_guadalupe.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.