Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Maria Josepha Rossello

italienischer Name: Maria Giuseppa
Taufname: Benedetta

Gedenktag katholisch: 7. Dezember
3. Oktober

Name bedeutet: M: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)
J: Gott hat hinzugefügt (hebr.)

Ordensgründerin und Oberin
* 27. Mai 1811 in Albisola Marina bei Savona in Italien
† 7. Dezember 1880 in Savona in Italien


Benedetta Rossello trat schon jung in den Dritten Orden der Franziskaner ein. Auf einen Aufruf des Bischofs von Savona hin gründete sie 1837 zusammen mit einigen jungen Frauen zwei Schulen in ihrer Heimatstadt. 1840 entstand daraus die Kongregation der Figlie de Nostra Signora di Misericordia, der Töchter Unserer Lieben Frau von der Barmherzigkeit zur christlichen Unterweisung Jugendlicher und zur Hilfe in Krankheit sowie in seelischen oder leiblichen Nöten, die sie mit dem Ordensnamen Maria Josepha bis zu ihrem Tod leitete. Eine besondere Aufgabe war der Loskauf afrikanischer Sklavenkinder.

Maria Josepha wurde in der Kapelle des Generalats ihres Ordens in Savona bestattet. Heute zählt das Institut rund 2000 Mitglieder in Italien und Amerika.

Kanonisation: Maria Josepha wurde am 6. November 1938 durch Papst Pius XI. selig- und am 12. Juni 1949 durch Papst Pius XII. heiliggesprochen.

Martyrologium Romanum Flori-Legium

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maria Josepha Rossello

Wikipedia: Artikel über Maria Josepha Rossello

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Dionysios von Korinth
Edwin
Auxilius von Frejus


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.10.2018

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.