Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Maria Magdalena Caraffa

italienischer Name: Maria Maddalena
Taufname: Maria

Gedenktag katholisch: 29. Dezember

Name bedeutet: Mar: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)
Mag: Die aus Magdala (am See Gennesaret) Stammende (hebr.)

Klostergründerin, Ordensfrau
* 1566 in Sant'Arcangelo nahe Stigliano bei Potenza in Italien
29. Dezember 1615 in Neapel in Italien


Maria, geboren auf dem Gutsbesitz Palazzo della Cavallerizza in Sant'Arcangelo, war eine Tochter des Fürsten Ludwig Carafa von Stigliano und dessen Frau Lucretia und schon als Kind sehr fromm. Als sie elf Jahre alt war, starb ihr Vater; ihre Mutter ging mit Maria zu den Benediktinerinnen ins damalige Kloster Santi Marcellino e Festo nach Neapel. Nach zwei Jahren wurde Maria mit Fabrizio Carafa, dem Herzog von Andria, vermählt, mit dem sie vier Söhne - einer davon, Vincenzo Carafa, wurde General des Jesuitenordens - und eine Tochter hatte. Zusammen mit ihrem Mann ließ sie in Andria die alte Kirche Santa Maria dei Miracoli neu errichten und stiftete das zugehörige Benediktinerinnenkloster, nachdem dort ein wunderkräftiges Gnadenbild der Maria gefunden worden war. Nachdem ihr Mann in flagranti bei einem Seitensprung ermordet worden war, erzog Maria weiterhin die Kinder, bis sie 1608 ins Dominikanerinnenkloster Santa Maria del Rosario in Neapel eintrat mit dem Ordensnamen Maria Magdalena, wo sie dann starb.

Der Ruf der Heiligkeit von Maria Magdalena war so verbreitet und die Verehrung durch das Volk so groß, dass sie nach ihrem Tod sechzehn Tage lang aufgebahrt blieb, damit alle sie noch einmal sehen konnten. An ihrem Grab geschahen dann mehrere wunderbare Heilungen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maria Magdalena Caraffa

Wikipedia: Artikel über Maria Magdalena Caraffa

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Petrus Apselamus
Hedwig Jadwiga von Polen
Nessan von Cork


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.02.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• https://books.google.it/books?id=s4Efn7LwEPUC&pg=PA12&lpg=PA12&dq=maria+Maddalena+stigliano&samp;ource=bl&ots=7P8e9JuP5F&sig=ACfU3U1L6uVC0phzmqGXwdtPi9a1t_z8EQ&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwjPuf6y4dvnAhWqQRUIHXnXCKoQ6AEwBHoECAkQAQ#v=onepage&q=maria%20Maddalena%20stigliano&f=false
• https://it.wikipedia.org/wiki/Palazzo_della_Cavallerizza
• https://it.wikipedia.org/wiki/Andria#Et%C3%A0_moderna

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.