Ökumenisches Heiligenlexikon

Maria Magdalena von der Inkarnation Sordini

italienischer Name: Maria Maddalena dell'Incarnazione,
Taufname: Caterina

Gedenktag katholisch: 29. November

Name bedeutet: Mar: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)
Mag: die aus Magdala (am See Gennesaret) Stammende (hebr.)

Ordensgründerin
* 16. April 1770 in Porto Santo Stefano bei Grosseto in Italien
29. November 1824 in Rom


Andachtsbild
Andachtsbild

Caterina Sordini war die Tochter einer wohlhabenden und frommen Landwirtsfamilie, das vierte von neun Kindern. 1788 trat sie im Kloster Santi Filippo e Giacomo in Ischia di Castro bei Viterbo den Franziskaner-Tertiarinnen bei mit dem Ordensnamen Maria Magdalena von der Inkarnation. 1789 hatte sie dort - noch als Novizin - eine Vision, in der sie Engel bei der eucharistischenDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23. Anbetung sah, die mit einem roten Skapulier bekleidet waren. 1802 wurde sie zur Äbtissin des Klosters gewählt. 1803 besuchte sie der König von Sardinien, Carlo Emanuele IV. von Savoyen. 1807 gründete Sr. Maria Maddalena die Ordensgemeinschaft der Adoratrici Perpetue del Santissimo Sacramento, der Ewigen Anbeterinnen des Allerheiligsten Sakraments und bezog mit ihrer neuen Gemeinschaft das Kloster an der Kirche Santi Gioacchino e Anna alle Quattro Fontane in Rom. Während der französischen Besetzung wurde sie noch 1807 in die Toskana vertrieben, kehrte aber 1814 zurück. Papst Pius VII. erteilte 1818 die päpstliche Approbation.

Die Schwestern der Ewigen Anbeterinnen des Allerheiligsten Sakraments leben nach der Regel der Augustiner. Sie tragen ein weißes Habit mit einem roten Skapulier. Die Ordensgemeinschaft bildet heute eine Konföderation von weltweit 69 Klöstern, das Generalat ist in Rom.

Kanonisation: Maria Magdalena von der Inkarnation wurde am 3. Mai 2008 von Papst Benedikt XVI. in der Basilika San Giovanni in Laterano in Rom seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maria Magdalena von der Inkarnation Sordini

Wikipedia: Artikel über Maria Magdalena von der Inkarnation Sordini

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Heinrich von Zwiefalten
Eudoxia die Samariterin
Dunstan
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktua09.11.2020EndDate -->

Quellen:
• https://it.wikipedia.org/wiki/Maria_Maddalena_dell%27Incarnazione

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.