Ökumenisches Heiligenlexikon

Maria von Bourbon

auch: M. de la Marche

Gedenktag katholisch: 7. September

Name bedeutet: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)

Ordensfrau
* 1410
nach 1445 in Amiens in Frankreich


Maria war eine Tochter von Jakob II. von Bourbon, dem Grafen von la Marche - der Gegend um Guéret bei Montluçon - und der Beatrix von Navarra. Ihr Vater heiratete nach dem Tod seiner ersten Frau 1415 Königin Johanna II. von Neapel, die im Normannenpalast in Palermo residierte; deren beide Liebhaber ließ er ermorden bzw. einkerkern, seine Frau in Isolation halten und sich dann zum König krönen, was die regionalen Barone aber ablehnten und 1416 nun ihn festsetzten und zwangen, auf sein Königtum zu verzichten; 1419 musste er das Land verlassen. Nach Jakobs Thronverlust verbündete Königin Johanna sich mit Papst Martin V., wandte sich neuen Liebhabern zu und versuchte, ihre Nachfolge zu organisieren, was zum 1422 Krieg zwischen Bewerbern und 1423 zu Johannas Flucht ins Aragonesiche Kastell nach Aversa bei Caserta führte.

Maria trat 1426 in Vevey am Genfer See in der Schweiz ins im Jahr zuvor gegründete damalige Kloster der Klarissin an der Kirche Sainte-Claire ein, das == Coleta leitete. Später kam sie mit ihrer Schwester Isabella ins 1445 gegründete Klarissenkloster nach Amiens, das ihre Verwandte Katharina de la Marche leitete.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maria von Bourbon

Wikipedia: Artikel über Maria von Bourbon

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Nikephoros
Helena Aiello
Arnold Reche
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.12.2022

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• https://de.wikipedia.org/wiki/Johanna_II._(Neapel) - abgerufen am 09.12.2022
• https://de.wikipedia.org/wiki/Jacques_II._de_Bourbon,_comte_de_La_Marche - abgerufen am 09.12.2022
• Acta Sanctorum zum Tage

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.