Ökumenisches Heiligenlexikon

Mathilda die Gute

Taufname: Edith

Gedenktag katholisch: 1. Mai

Name bedeutet: die im Kampf Mächtige (althochdt.)

Königin von England, Wohltäterin
1. Mai 1118 in England


Edith war eine Tochter Tochter von König Malcolm III. von Schottland und seiner zweiten Frau Margareta. Sie wurde in den englischen Klöstern Romsey und Wilton erzogen und wurde dort von ihrer Tante gezwungen, die Gelübde abzulegen und den Ordennamen Mathilda anzunehmen; sie verließ aber 1093 das Kloster. 1100 heiratete sie König Heinrich I. von England, nachdem Erzbischof Anselm von Canterbury ihr die Heiratsfähigkeit - also die Ungültigkeit der Gelübde - bescheinigt hatte. Als Königin Mathilda II. gründete sie 1107/1108 das Augustinerordenpriorat Holy Trinity im Stadtteil Aldgate in London, weitere religiöse Einrichtungen und Krankenhäuser, darunter eines für Leprakranke, das Ägidius von St-Gilles geweiht war und ein weiteres Haus in Chichester. Zeitweise wirkte sie als Regentin, wenn der König außer Landes war und war Förderin der Literatur und der Kirche. In der Fastenzeit sei sie barfuß zur Kirche gegangen und habe Kranken die Füße geküsst.

Kanonisation: Für die fromme und aktive Königin wurde nach ihrem Tod die Heiligsprechung angestrebt, die aber nicht durchgeführt wurde, dennoch wird sie als Selige verehrt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Mathilda „die Gute”

Wikipedia: Artikel über Mathilda „die Gute”

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Gumbert Guntpert
Gibrian
Timotheus Gefährten8


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.04.2020

Quellen:
• https://de.wikipedia.org/wiki/Edith_von_Schottland
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.