Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Anselm von Canterbury

auch: von Aosta


Anselm wurde als Sohn eines lombardischen Adligen geboren. Im Alter von 15 Jahren trat er in ein Kloster seiner Heimat ein. Nach dem Tod der Mutter kam es zu Spannungen mit dem Vater, Anselm lebte nun bei Verwandten in Burgund. Ab 1056 begab er sich auf Studienreisen durch Nordfrankreich und trat - nach einigem Zögern - 1060 in das von dem berühmten Lanfranc geleiteten Benediktinerkloster in Le Bec-Hellouin in der Normandie ein; dort wurde er 1063 als Nachfolger Lanfrancs Prior und Leiter der Klosterschule. Er machte die Schule und den Konvent zu einer bekannten Stätte der Gelehrsamkeit. Ziel der Bildung sei die sittliche Ertüchtigung des Menschen. Anselm sah die Gefahren einer nur auf Zucht und Strafe bedachten Erziehung, baute sexuelle Vorurteile ab und verwies auf die Bedeutung der Geduld und des liebenden Interesses des Erziehers und die Bedeutung einer personalen Bindung für das Bewusstsein der eigenen Verantwortung und Freiheit.

Während dieser Jahre wuchs Anselms Ansehen aufgrund seiner Studien und seiner Frömmigkeit. Die Mönche forderten ihn auf, die Meditationen aufzuschreiben, die seinem Unterricht zugrunde lagen. Daraufhin verfasste er 1077 das Selbstgespräch Monologion, worin er - über den Einfluss des Augustinus reflektierend - von Gott als dem höchsten aller Wesen spricht und die Attribute Gottes untersucht. Ermutigt von diesem Erfolg fuhr er fort in den Bemühungen, seinen Glauben verständlich zu machen, und vollendete 1078 die Gespräche Proslogion, den zweiten Teil dessen, was im 18. Jahrhundert als ontologischer Gottesbeweis bekannt werden sollte.

Nachdem Lanfranc zum Erzbischof von Canterbury ernannt wurde, wurde Anselm 1079 zum Abt von Le Bec gewählt. Spätestens 1093 wurde Anselm - nach hinhaltendem Widerstand des englischen Königs Wilhelm Rufus - als Nachfolger des vier Jahre zuvor gestorbenen Lanfranc zum Erzbischof von Canterbury berufen. Auch in England gab es dem deutschen Investiturstreit vergleichbare Verhältnisse; Anselm war als Erzbischof von Canterbury zugleich Primas der Kirche von England, die Wilhelm der Eroberer nach den Gebräuchen und Gesetzen, die seine Väter und er selbst in der Normandie gepflogen hatten organisiert hatte: Bischöfe, Äbte und die höheren Prälaten wurden vom König bestellt, der Einfluss Roms war auch zur Zeit von Papst Gregor VII. weitgehend ausgeschaltet. So kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Anselm, der von Papst Urban II. unterstützt wurde, und König Wilhelm II, nachdem König Wilhelm Rufus auf der Jagd von Unbekannten ermordet worden war. Anselm wurde 1097 - nachdem ihn die Mehrheit der englischen Bischöfe nicht unterstützten - gezwungen, England zu verlassen.

Albert Wider: Bronzestatue, vor der Kirche Sant'Anselmo in Rom
Albert Wider: Bronzestatue, vor der Kirche Sant'Anselmo in Rom

Auch während des Exils in Italien führte Anselm ein Leben voller Konflikte mit den weltlichen Machthabern. Er war der festen Überzeugung, dass die Kirche sich als freie Braut und nicht als hörige Magd auf ihre Vollendung hin ausrichten müsse. Deshalb trieb Anselm auch die Kirchenreform durch die Erneuerung des KlerusEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien. voran und ging auf ReformsynodenSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. mit aller Schärfe, aber wenig Erfolg, gegen die Priesterehe vor, die noch weit verbreitet war. Im Exil schrieb er sein theologisches Hauptwerk Cur Deus Homo, Warum Gott Mensch wurde, eine Studie über die Menschwerdung und Kreuzigung Christi als Weg der Sühne für die Sünden der Welt. Im Anschluss an Augustinus vertritt Anselm mit seiner Satisfaktionstheorie darin die Auffassung, dass die Sünde des Menschen so stark ist, dass nur eine frei geleistete Genugtuung von unendlichem Wert Gottes Ehre wiederherstellen kann; das vermag der Mensch, der ja Sünder ist, aber nicht von sich aus vollbringen, das konnte nur Gott selbst vollbringen und hat also der Gott-Mensch Jesus Christus für uns vollbracht.

Als Heinrich I. 1100 die Nachfolge des englischen Thrones antrat, konnte Anselm nach Canterbury zurückkehren. Kontroversen auch mit diesem König endeten für Anselm 1103 aber mit seiner erneuten Verbannung. Erst als sich König Heinrich I. und Papst Paschalis II. verständigten, konnte Anselm 1106 wieder zurückkehren und sich seinem Bistum und seinen Studien widmen.

Anselm war einer der größten mittelalterlichen Theologen mit weit reichendem Einfluss, er gilt als Vater der => Scholastik durch seine Betonung der Kraft der Vernunft, bekannt in seinem Satz: Credo, ut intelligam - Ich glaube, um zu erkennen. Sein ontologischer Gottesbeweis ist der denkerische Versuch, die Existenz Gottes damit aufzuweisen, dass der Mensch in der Lage ist, überhaupt Gott zu denken. Anselm vertrat die Auffassung, dass auch diejenigen, welche die Existenz Gottes anzweifeln, ein gewisses Verständnis von dem, was sie anzweifeln, haben müssen. Der Definition nach ist Gott das Wesen, das von nichts Größerem überragt werden kann, über den hinaus nichts Größeres gedacht werden kann. Da jede Existenz außerhalb des Geistes größer ist als innerhalb desselben, wäre es ein Widerspruch, an der Existenz Gottes zu zweifeln, da der Zweifler davon ausgehen würde, dass es etwas größeres gibt als ein Wesen, das von nichts denkbar Größerem überragt werden kann. Folglich ergibt sich per Definition, dass Gott notwendigerweise existiert. Nachdem also Gott schon durch seine Defintion nicht anders als das Vollkommene beschrieben werden kann, muss ein Gott existieren, sonst wäre er ja nicht vollkommen.

Anselms Theologie kreiste um die Fides quaerens intellectum, den Glauben, der nach Erkenntnis fragt in der Tradition von Platon und Augustinus. Er versuchte, die göttliche Wahrheit einigermaßen zu verstehen, welche das Herz glaubt und liebt. Es geht also um vernunftgemäße theologische Erkenntnis auf dem Hintergrund eines innigen Glaubens. Anselm wollte die Glaubenswahrheiten angesichts vernünftiger Erkenntnis verantworten.

Im ganzen Mittelalter bis in die frühe Neuzeit hatte Anselms Gottesbeweis große Bedeutung. Der Hauptpunkt in der Kritik an Anselms Beweisführung ist die Überlegung, dass man durch die bloße Definierung von etwas nicht auf dessen Existenz außerhalb des Geistes schließen kann. Anselms Argumentation wurde sowohl von einem seiner Zeitgenossen, dem Mönch Gaunilo von Marmoutier / Maursmünster, angefochten, wie auch später von Thomas von Aquin und dem Philosophen Immanuel Kant. Dennoch haben René Descartes, Baruch Spinoza, Gottfried Leibniz und einige zeitgenössische Philosophen ähnliche Argumente vorgebracht. Bei aller Wissenschaftlichkeit war Anselm ein zutiefst frommer Mensch, ein Mystiker, dessen Gebete ebenso berühmt sind wie seine philosophisch-theologischen Werke.

Der Törichte, der im Psalm 14, 1 spricht es gibt keinen Gott, war für Anselm nicht der Vertreter eines kämpferischen Atheismus; der Ungläubige - d. h. für Anselm der Jude oder Muslim, für den die Menschwerdung Gottes ein Unding ist - ist nicht einfach glaubenslos. Aber jede Form des Atheismus und des Unglaubens fordert den Theologen, die Rationalität des Glaubens und des Dogmas unwiderlegbar aufzuweisen.

Anselms Grab befindet sich in der Kathedrale von Canterbury. In Rom ist ihm die Kirche der Primatialabtei der Benediktiner, Sant'Anselmo, geweiht.

Kanonisation: 1494 wurde Anselm heiliggesprochen und 1720 von Papst Clemens XI. zum Kirchenlehrer ernannt.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia

  Online zu lesen gibt es Anselms Schrift Warum Gott Mensch geworden (Cur deus homo) bei der Bibliothek Zeno.org.

  Schriften von Anselm gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.

  Informationen zu Canterbury

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Anselm von Canterbury

Wikipedia: Artikel über Anselm von Canterbury

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Agnes von Bagno di Romagna
Petrus Gonzales Elmo
Joachim von Fiore


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.06.2017

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Erhard Gorys: Lexikon der Heiligen. dtv, München 1997
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• http://www.newadvent.org/cathen/01546a.htm
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.