Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Lanfranc von Canterbury

auch: von Bec

Gedenktag katholisch: 28. Mai

Gedenktag anglikanisch: 28. Mai

Name bedeutet: der freie Landbesitzer (althochdt.)

Abt in Caen, Erzbischof in Canterbury
* um 1005 in Pavia in Italien
† 28. Mai 1089 in Canterbury in England


Lanfranc war Sohn einer vornehmen Familie, er studierte die freien Künste und möglicherweise Rechtswissenschaft und lehrte dann Grammatik, Logik und Rhetorik in Burgund und an der Schule der Kathedrale in Avranches; dort gründete er um 1035 eine wissenschaftliche Schule zum Studium der Rechte und der freien Künste, die schnell Berühmtheit erlangte. 1042 legte er in einer lebensbedrohlichen Situation das Gelübde ab, Mönch zu werden, was er im neuen Benediktinerkloster unter Herluin in Le Bec-Hellouin verwirklichte. Er wurde 1045 dort Prior und Leiter der Klosterschule; Schwerpunkt des Unterrichts war die Auslegung der Heiligen Schrift, v. a. der Psalmen und der Paulus-Briefe; damit begründete er die Einführung grammatischer und rhetorischer Fragestellungen und Methoden in die Exegese. Zu seinen Schülern gehörten Anselm von Canterbury, Ivo von Chartres und der spätere Papst Alexander II.

Auf Veranlassung von Papst Leo IX. befasste Lanfranc sich mit der Abendmahlslehre des Berengar von Tours; dieser vertrat gegen die Lehre der Realpräsenz Christi bei der EucharistieDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23. eine symbolisch-spiritualistische Lehre, nach der Brot und Wein der Substanz nach bleiben, was sie waren, und nur eine geistige Bedeutung hinzukommt; Christus ist real, aber nicht physisch-dinglich präsent; ähnliches hat später Martin Luther gelehrt. Lanfranc nahm an den SynodeSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. in Vercelli 1050, in Tours 1054 und am Sitz des Papstes in der Kirche San Giovanni in Laterano in Rom 1059 teil; sowaohl in Vercelli als auch in Rom wurde Berengar verurteilt. 1063 verfasste Lanfranc seine Schrift De corpore et sanguine Domini, Über Leib und Blut des Herrn, in der er Berengar vor allem durch die Autorität der Kirchenväter widerlegte; sein Verweis auf die Lehre des Aristoteles über Substanz und Akzidenz trug bei zur Ausbildung der Lhre von der Transsubstantiation.

Giovanni Battista Cima da Conegliano: Lanfranc thronend zwischen Johannes dem Täufer und == Liberius, um 1515 - 1516, ursprünglich in der Kirche S. Maria dei Crociferi in Venedig, heute im Fitzwilliam Museum in Cambridge
Giovanni Battista Cima da Conegliano: Lanfranc thronend zwischen Johannes dem Täufer und Papst Liberius, um 1515 - 1516, ursprünglich in der Kirche S. Maria dei Crociferi in Venedig, heute im Fitzwilliam Museum in Cambridge

Als es Auseiandersetzungen gab um die Gültigkeit der Ehe, die Herzog Wilhelm II. von der Normandie 1053 mit seiner nahen Verwandten Mathilde geschlossen hatte, unterstützte Lanfranc den Herzog, bis Papst Nikolaus II. 1059 Dispens gewährte. 1063 ernannte der dankbare Wilhelm Lanfranc zum Abt des Klosters Saint Étienne in Caen. 1066 unterstützte Lanfranc den Einfall Wilhelms in England - der seinen Beinamen der Eroberer begründet -; 1070 ernannte Wilhelm ihn zum Erzbischof von Canterbury.

Lanfranc blieb eng verbunden mit dem normannischen Königshaus und er bemühte sich besonders um die engere Anbindung der englischen Kirche an Rom. Er hielt SynodenSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. ab, forderte Treuebekenntnisse der Bischöfe und festigte die Vorrangstellung des Bischofs von Canterbury gegenüber dem von York. In Canterbury baute er die verfallene Kathedrale und das Domkloster wieder auf und eröffnete die Bibliothek. Im Auftrag von Papst Gregor VII. versuchte Lanfranc vergeblich, Wilhelm den Eroberer zur Ablegung des Lehenseides gegenüber dem Papst zu bewegen. Nach dem Tod von Wilhelm dem Eroberer 1087 unterstützte Lanfranc auch dessen Nachfolger Wilhelm II. Rufus, doch es gab erste Spannungen, die dann unter Lanfrancs Nachfolger Anselm von Canterbury offen ausbrachen.

Zeichnung von Ivan Lapper: Rekonstruktion der Kathedrale in Canterbury, wie sie um 1077 unter Lanfranc gebaut wurde, erstellt aufgrund archäologischer und dokumentarischer Funde
Zeichnung von Ivan Lapper: Rekonstruktion der Kathedrale in Canterbury, wie sie um 1077 unter Lanfranc gebaut wurde, erstellt aufgrund archäologischer und dokumentarischer Funde Canterbury Archaeological Trust Ltd

Catholic Encyclopedia

  Schriften von Lanfranc und seine Lebensgeschichte gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Lanfranc von Canterbury

Wikipedia: Artikel über Lanfranc von Canterbury

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Starez Leonid
Gisela von Veltheim
Dismas


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.07.2017

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Klaus Reinhardt. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz † (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. IV, Herzberg 1992

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.