Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Marianus, Jakobus und Gefährten

Gedenktag katholisch: 6. Mai
nicht gebotener Gedenktag in Nordafrika
30. April
Auffindung der Gebeine in Acerenza / Cirenza / Acheruntia 1613: 30. Mai

Gedenktag orthodox: 30. April

Name bedeutet: M: der Mann vom Meer (latein.)
J: der Nachgeborene
oder: Gott schützt (hebr.)

Märtyrer
† 6. Mai 259 in Lambaesis, heute Tazoult in Algerien


Marianus war Lektor, Jakobus Diakon in Muguae. Nach dem zweiten Erlass von Kaiser Valerian zur Christenverfolgung wurden sie vom aufgebrachten Volk ergriffen und vor den Magistrat nach Cirta - dem heutigen Constantine - geschleppt. Dort wurden sie gefoltert und dem Legaten C. Macrinius Decianus in Lambaesis übergeben, der sie enthaupten und ihre Leichen in den Fluss werfen ließ.

Das Martyrologium Romanum nennt neben Marianus und Jakobus noch viele andere als Märtyrer. Die Leidensgeschichte verfasste ein angeblich mit den beiden inhaftierter Bekenner; sie stimmt in Teilen überein mit der Leidensgeschichte von Montanus und Gefährten und der von Felicitas und Perpetua, aber deren Traumvisionen sind singulär.

Im Mittelalter kamen Reliquien von Marianus und Jakobus nach Gubbio, wo sie in der Kathedrale verehrt werden.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Marianus, Jakobus und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Marianus, Jakobus und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Zoerard Benedikt
Massus von Paris
Pierre Teilhard de Chardin


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.03.2016

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.