Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Markos III. von Alexandria

Gedenktag koptisch: 1. Januar

Name bedeutet: dem (römischen) Kriegsgott Mars geweiht (latein.)

Patriarch von Alexandria
* in Alexandria in Ägypten
† 1189 in Ägypten


Darstellung von Markos III. im für ihn kopierten bohairisch-koptischen Tetraevangeliar, um 1178, in der Bibliothèque nationale de France in Paris
Darstellung von Markos III. im für ihn kopierten bohairisch-koptischen Tetraevangeliar, um 1178, in der Bibliothèque nationale de France in Paris

Markos, Sohn eines Zura, verfasste Einträge in der Geschichte der Patriarchen von Alexandria, die die Jahre zwischen 1131 und 1167 behandeln. 1169 wurde er zum Patriarchen gewählt, nachdem das Amt drei Jahre lang vakant war.

Markos III. darf nicht verwechselt werden mit dem gleichnamigen Zeitgenossen Markos III., der von um 1182 bis 1209 die Abspaltung des griechisch-orthodoxen Patriarchats von Alexandria und Ganz Afrika - der Kirche der Anhänger der Beschlüsse des Konzils von Chalkedon auf dem Territorium des Patriarchats Alexandria - regierte.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Markos III. von Alexandria

Wikipedia: Artikel über Markos III. von Alexandria

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Remigius von Rouen
Benedikt der Mohr
Joseph von Verona


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - z21.12.2014e -->dDate -->dDate -->

Quellen:
• http://fr.wikipedia.org/wiki/Marc_III_d%27Alexandrie

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.