Ökumenisches Heiligenlexikon

Maudetius

französischer Name: Maudez
auch: Mandez, Maudé, Maudet, Mandé, Mandetus, Maodez, Modez, Mawes, Maws

Gedenktag katholisch: 18. November

Name bedeutet: der Mönchische (bretonisch)

Einsiedler, Bischof (?)
* in Irland
500 im 5./6. Jahrhundert auf der Insel Maudez vor der Bretagne in Frankreich


Maudetius war der Überlieferung zufolge das jüngste der zehn Kinder von König Ercleus und seiner Frau Getuse. Im Alter von sieben Jahren kam er demnach zur Erziehung in ein Kloster und wurde im Alter von 17 Jahren zum Priester geweiht. Als er dann an den Hof ​​seines Vaters zurückkehrte, sorgte er durch sein vorbildliches Leben und seine Predigten für eine Neuordnung der dort vorherrschenden Sitten. Wegen der entstehenden Konflikte begab er sich in die Bretagne, wo er in Port-Béni bei Pleubian landete und sich dann zusammen mit Budoc und == Tudy in der Nähe von Pleumeur-Gautier niederließ, dann als Einsiedler nach Lanmodez zurückzog. Pilger kamen, um seine Rat zu hören, er heilte Gehörlose, Blinde und Gelähmte.

Maudetius wird auch als Einsiedler in Henvic bei Morlaix beschrieben, wo er demnach zusammen mit seiner Schwester Juvelte lebte, sowie als Einsiedler, Klostergründer, Abt und Bischof des Klosters auf der dann nach ihm benannten Insel Maudez, wo er auch begraben wurde.

Maudetius sind in der Bretagne mehrere Kirchen und über 60 Kapellen geweiht. Er ist wohl identisch mit == Maw (Mauditius), dem Einsiedler bei Falmouth in Cornwall.

Patron gegen Schlangen und andere Kriechtiere





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maudetius

Wikipedia: Artikel über Maudetius

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johannes III
Dominikus
Alexander86
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 23.06.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• https://fr.wikipedia.org/wiki/Saint_Maudez

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.