Ökumenisches Heiligenlexikon

Amor von Amorbach

Gedenktag katholisch: 17. August

Name: nach dem Liebesgott Amor (latein.)

Glaubensbote im Odenwald, Klostergründer, Abt in Amorbach
* in Irland oder Schottland oder in Aquitanien in Frankreich
um 777 in Amorbach im Odenwald in Bayern (?)


Amor war der Überlieferung zufolge zusammen mit Pirmin von der Reichenau am Oberrhein und im Elsass als Missionar unterwegs und gründete - von Gaugraf Ruthard ins Land geholt - um 734 das Kloster Amorbach im Odenwald, von dem aus der Odenwald christianisiert wurde. Pirmin soll mit dem Quellwasser des Amorsbrunnen, einer heilkräftigen Quelle in der Nähe, die ersten Taufen der Gegend vollzogen haben; Amor wurde demnach Abt des Klosters. Etwa 30 Jahre danach entstand die Schwesterabtei in Lorsch.

Amor, identisch pder verwechselt mit Amor von Maastricht, wurde in Munsterbilzen in Belgien bestattet.

Spätestens im 12. Jahrhundert wurde über der Quelle ein romanisches Kirchlein, dessen Reste noch im heutigen Bauwerk stecken, errichtet. In den Neubau aus dem 15./16 Jahrhundert wurde die Quelle integriert. 1443 kam der aus Rothenburg ob der Tauber stammende WeltpriesterWeltpriester - oder auch Diözesanpriester - sind in der römisch-katholischen Kirche alle Priester, die keinem Orden angehören. Johannes Keck in die Abtei Amorbach; er schuf die Überlieferung von der Gründung des Klosters durch Amor. Zur Bestätigung reiste er nach Munsterbilzen und überführte Amors Reliquien - und solche von Landrada von Munsterbilzen - in die Kapelle Amorsbrunn. 1446 wurde die Amor-Statue im Chor der Kapelle gefertigt.

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Amor von Amorbach

Wikipedia: Artikel über Amor von Amorbach

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johann Georg Seidenbusch
Abbo II von Metz
Eudokia
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 23.11.2020

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Erhard Gorys: Lexikon der Heiligen. dtv, München 1997
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• http://www.amorbach.de/kultur/kultur/sehnsw/amors.htm
• http://www.untermain.de/zugast/www2004/sehenswertes.asp?bauwerke=1
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XV, Herzberg 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.