Ökumenisches Heiligenlexikon

Nikodemus von Mammola

italienischer Name: Nicodemo
auch: von Cirò

Gedenktag katholisch: 25. März
in Mammola: 12. Mai

Name bedeutet: der Sieger im Volk (griech.)

Mönch, Einsiedler, Klostergründer
* 12. Mai 900 in Cirò bei Crotone in Italien
25. März 990 bei Mammola nahe Reggio Calabria in Italien


Nikodemus war Basilianermönch. Er wurde von Fantinus dem Jüngeren unterrichtet und lebte - zusammen mit Antonius von Gerace und Jejunius von Gerace - im Kloster San Filippo d'Argiro bei Cinquefonti, das schon im 4. Jahrhundert - nach anderen Forschern durch vor den Sarazenen aus Agira geflohenen Mönchen im 9. Jahrhundert - gegründet worden war. Dann zog er sich als Einsiedler zurück und gründete das Kloster Kellerana nahe Mammola an der Stelle des heute ihm geweihten Sanktuariums.

Erzählt wird, dass Nikodemus einen Wolf verteidigte, den die ängstlichen Bauern töten wollten und verhinderte, dass ein Mitbruder eine Viper tötete; denn auch diese Tiere seien von Gott erschaffen, um auf Erden zu leben; sein ständiger Begleiter war ein gezähmtes Wildschwein. Als Fantinus ihn besuchte und seine streng asketische Lebensweise sah, prophezeihte er, dass Nikodemus ein Heiliger werde.

Fresko: Nikodemus' Tod, im Sanktuarium bei Mammola
Fresko: Nikodemus' Tod, im Sanktuarium bei Mammola

In Nikodemus' Geburtshaus in Cirò wurde eine ihm geweihte Kapelle eingerichtet. In der Pfarrkirche in Mammola werden Reliquien in einer Bronzeurne verwahrt.

Wallfahrt am Sanktuarium bei Mammola
Wallfahrt am Sanktuarium bei Mammola

Das Kloster Kellerana wurde 1081 vom Grafen Roger I. von Sizilien an die Benediktinerabtei Heilige Dreifaltigkeit in Mileto übergeben, was dann mehrfach von Päpsten bestätigt wurde; aber das Kloster beugte sich nicht und widerstand der Unterwerfung und Lateinisierung, deshalb wurden die Mönche mehrfach exkommuniziert. Erst 1485 nahm die Diözese Gerace und in der Folge dann auch das Kloster den lateinischen Ritus an. Für das Kloster begann daraufhin ein rascher Niedergang.

1501 zogen die Mönche vom Kloster Kellerana in einen Gutshof nahe des Ortes Mammola und verwandelten ihn in ein Kloster - die heutige Friedhofskirche; das alte, verlassene Kloster verfiel, an seiner Stelle wurde 1900 das Nikodemus geweihte Sanktuarium errichtet, zu dem jedes Jahr am 12. Mai nun eine Wallfahrt stattfindet. Das neue, lateinische Kloster wurde 1807 von den Franzosen unterdrückt.

Patron von Mammola





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Nikodemus von Mammola

Wikipedia: Artikel über Nikodemus von Mammola

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Justina von Konstantinopel
Gerhard Cagnoli
Domenico Lentini
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.04.2022

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• https://it.wikipedia.org/wiki/Nicodemo_da_Cir%C3%B2
• https://it.wikipedia.org/wiki/Santuario_di_San_Nicodemo

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.