Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Fantinus der Jüngere

italienischer Name: Fantino
auch: von Kalabrien

Gedenktag katholisch: 30. August

Gedenktag orthodox: 30. August

Name bedeutet: ?

Mönch, Einsiedler, Klostergründer, Wundertäter
* 927 (?) in Taurianum, heute Ruinen bei Taureana nahe Palmi in Kalabrien in Italien
um 1000 (?) in Thessaloniki in Griechenland


Fantinus wurde schon als Kind von seinen Eltern Georgius und Beyena / Vriena dem Herrn geweiht und früh dem Basilianer Elias Speleota zur Erziehung übergeben. Im Alter von 13 Jahren wurde Fantinus Mönch in Elias' Kloster auf dem Berg Aulinas - dem heutigen Monte Sant'Elia bei Palmi - und arbeitete als Koch und an der Pforte. Nach Elias' Tod, als Fantinus 33 Jahre alt war, zog er sich als streng asketisch lebender Einsiedler in die Bergregion Mercurion zurück; er aß nur rohes Gemüse, blieb öfters 20 Tage lang ohne jede Nahrung und Kleidung, kopierte Manuskripte und erlebte Ekstasen sowie eine Vision von Himmel und Hölle. Auch seine alt gewordenen Eltern, seine beiden Brüder Lukas und Cosmas sowie seine Schwester Caterina bewog er, in ein Kloster einzutreten. Als er sich als Einsiedler zurückzog, überließ Fantinus seinem Bruder Lukas die Leitung des Männerklosters, das er gegründet hatte. Auch als Einsiedler war kehrte er oft aus der Wildnis zurück, um Schülern wie Nilus dem Jüngeren und == Nikodemus von Mammola als spiritueller Lehrer zu dienen. Um dem Andrang der ihn bewunderten Menschenmassen zu entfliehen, unternahm er eine Wallfahrt zum Monte Sant'Angelo auf dem Gargano.

Fantinus (rechts) lehrt, Bild im Kloster San Nicodemo bei Mammola in Kalabrien
Fantinus (rechts) lehrt, Bild im Kloster San Nicodemo bei Mammola in Kalabrien

Nach dem Einfall der Sarazenen in Kalabrien wurde Fantinus' Kloster zerstört, er hatte viel zu erdulden, schließlich floh er auf Anraten eines Engels im Alter von 60 Jahren mit seinen Schülern Vitalis und Nicephorus auf den Peloponnes; während der Überfahrt auf einem Schiff ging das Trinkwasser aus, Fantinus machte das Kreuzeszeichen über einem mit Meerwasser gefüllten Behälter, auf wundersame Weise wurde das Salzwasser zu Trinkwasser umgewandelt. Fantinus kam auch nach Korinth und Athen.

In Larissa - dem heutigen Larisa - betete er am Grab von Achilleus Thaumaturgus und kam dann nach Thessaloniki, wo er acht Jahre lang als Einsiedler am Grab von Demetrios von Saloniki lebte, Kranke heilte, einen korrupten Richter zum Bereuen seiner Sünden veranlasste, die Stadt vor der drohenden Eroberung durch die Bulgaren rettete und schließlich in hohem Alter starb.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Fantinus der Jüngere

Wikipedia: Artikel über Fantinus der Jüngere

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Eberhard von Berg
Urraca
Lucina Anicia


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 17.10.2019

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861
• https://oca.org/saints/lives/2018/08/30/102427-st-fantinus-of-calabria
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/90673

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.