Ökumenisches Heiligenlexikon

Nikolaus Dwali

Beiname: „der Georgier”

Gedenktag orthodox: 12. Februar, 19. Oktober

Name bedeutet: der Sieger über das / aus dem Volk (griech.)

Mönch, Märtyrer
* in Georgien
1314 in Damaskus in Syrien


Nikolaus aus der noblen Familie der Shavteli wurde in jungen Jahren Mönch in einem der Klöster der Provinz Klardschetien - der Gegend bei Artvin in der heutigen Türkei -, wo er kurze Zeit verbrachte, um dann eine Pilgerfahrt nach Jerusalem zu unternehmen. Im Heiligen Land ließ er sich wohl im Kloster des Heiligen Kreuzes nieder und fühlte sich vom Gedanken des Martyriums für Christus angezogen. Als Nikolaus vor den muslimischen Kadi geführt wurde, lästerte er über den Islam und wurde deshalb grausam geschlagen. Aber die Mönche seines Klosters kauften ihn frei und schickten ihn nach Zypern, wo er sich eine Ikone von Johannes dem Täufer machen ließ; vor dieser versenkte er sich in unablässigem Gebet.

Nach einiger Zeit empfand er das Verlangen, zum Heiligen Berg Athos zu gehen, um die georgischen Mönche im Kloster Ivíron zu besuchen. Aber auf Empfehlung der dortigen Portaitissa-Ikone musste er nach Jerusalem zurückkehren, wo einem alten georgischen Mönch in einer Vision eingegeben wurde, Nikolaus nach Damaskus zu schicken. Dort betrat Nikolaus die Moschee, erklärte sich als Christ, nahm Stellung gegen den Islam und wurde dafür ins Gefängnis gesteckt und gefoltert. Die Christen von Damaskus erreichten seine Freilassung, aber Nikolaus wiederholte seine Tat, betrat dieselbe Moschee ein zweites Mal und sprach noch schwerwiegendere und blasphemischere Worte aus. Nun gaben die Muslime ihm 150 Schläge und hielten ihn zwei Monate im Gefängnis fest, bis die Christen ihn erneut freikauften. Die Gemeinde in Damaskus versuchte, ihn nach Jerusalem zurückzuschicken. Aber als der Emir von Damaskus Nikolaus auf der Straße begegnete, ließ er ihn festnehmen und überstellte ihn dem Emir der Emire, Dengis, der versuchte, ihn zum Islam zu bekehren; Nikolaus aber gab nicht nach und fuhr fort, die muslimische Religion zu lästern, weshalb er schließlich enthauptet wurde.

Der abgeschlagene Kopf von Nikolaus sprach, bevor er die Augen schloss, der Überlieferung gemäß sieben Mal: Ruhm sei dir, Christus, der du mich würdig gemacht hast, für dich zu sterben. Die Muslime verbrannten den Leichnam; am Ort seines Martyriums erhob sich demnach an den drei folgenden Tagen eine Lichtsäule.

Das Leben des heiligen und neuen Märtyrers Nikolaus Dwali ist in einer kurzen Niederschrift überliefert, die einer georgischen Handschrift des 19. Jahrhunderts (Hyerosolimitanus georg., 24) beigegeben ist.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Nikolaus Dwali

Wikipedia: Artikel über Nikolaus Dwali

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Mirjam von Abellin
Marian der Schotte
Mercurius
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.02.2019

Quellen:
• Bibliotheca sanctorum orientalium. Gir - Z: Vol II., Roma, Città Nuova, 1999
• http://ocafs.oca.org/FeastSaintsViewer.asp?FSID=205493

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.