Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Nona

auch: Nonna

Gedenktag katholisch: 5. August

Gedenktag orthodox: 5. August

Gedenktag syrisch-orthodox: 25. Januar

Name: nach der (altrömischen) Geburtsgöttin Nona (latein.)

Mutter, Nonne
* um 280
† 5. August 374 in Nazianz, heute ein unausgegrabener Hügel bei Gülağaç in der Türkei


Nona war die Frau von Gregor von Nazianz dem Älteren, mit dem sie auf dem Landgut Arianz bei Nazianz - heute wohl das Klostertal bei Güzelyurt - lebte und den sie zum Christentum bekehrte. Sie wurde die Mutter von Gregor von Nazianz dem Jüngeren, Cäsarius von Nazianz sowie von Gorgonia. Ihr Sohn Gregor lobte ihren asketischen Lebensstil trotz ihres Einsatzes für die Familie und unter Einhaltung gesellschaftlicher Konventionen sowie ihre Begabung als Lehrerin des Glaubens. Nach dem Tod ihres Mannes trat sie in ein Basilianerkloster ein.

Arianz bei Nazianz - das Klostertal bei Güzelyurt





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Nona

Wikipedia: Artikel über Nona

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maria Magdalena von der Passion
Antonius der Grosse
Aureus von Mainz


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.09.2015

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 7., Herder, Freiburg im Breisgau 1998

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.