Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Cäsarius von Nazianz

griechischer Name: Kaisarios

Gedenktag katholisch: 25. Februar

Gedenktag orthodox: 9. März

Gedenktag syrisch-orthodox: 25. Januar

Name bedeutet: aus dem Geschlecht der Cäsarianer (latein.)

Arzt
* auf dem Landgut Arianz bei Nazianz, heute wohl das Klostertal bei Güzelyurt in der Türkei
† um 368 in Bithynien in Kleinasien


Cäsarius war der Sohn von Gregor von Nazianz dem Älteren und Nona und der Bruder von Gregor von Nazianz dem Jüngeren und Gorgonia. Er wirkte als Arzt in Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul - am Hof der Kaiser Konstantin und Julianus Apostata. Letzterer wollte ihn von seinen christentumsfeindlichen Ansichten überzeugen, Cäsarius verließ deshalb den Hof. Julianus' Nachfolger Flavius Jovianus holte ihn 363 zurück und Flavius Valentinianus ernannte ihn 364 zum Statthalter von Bithynien. Nachdem er aus einem großen Erdbeben errettet worden war, zog er sich auf das Anraten seines Bruders und von dessen Freund Basilius ins Privatleben zurück. Kurz vor seinem Tod ließ er sich 368 taufen, sein Bruder hielt ihm die uns überlieferte Totenrede.

Patron der Ärzte

Arianz bei Nazianz - das Klostertal bei Güzelyurt


Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Cäsarius von Nazianz

Wikipedia: Artikel über Cäsarius von Nazianz

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maria Lätitia
Janosch Brenner
Asterius Gefährten


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.09.2015

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVI, Herzberg 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.