Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Oderisius von Montecassino

italienischer Name: Odorico, Odorisio, Oderisio

Gedenktag katholisch: 2. Dezember

Name bedeutet: mit reichem Erbgut (althochdt.)

Abt auf dem Montecassino, Kardinal
* 13./14. September 1087
2. Dezember 1105 im Kloster Montecassino in Italien


Oderisius stammte aus dem gräflichen Geschlecht der Marsi, das sechs Heilige hervorbrachte. Oderisius war Schüler und 1087 Nachfolger des Abtes Desiderius - der dann als Victor III. Papst wurde - im Kloster auf dem Montecassino. Er unterstützte die Ritter 1. Kreuzzuges, auch mit Briefen an Kaiser Alexius von Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul. Er verfasste Gebete und Gesänge und legte fest, dass nach dem Tod eines Mönchs an seiner Stelle jeweils 30 Tage lang ein armer Mann mit Nahrung versorgt wird; dieser Brauch ist auf dem Montecassino noch immer in Kraft. Wegen seiner Gelehrsamkeit und seiner strengen Einhaltung der Benediktinerregel wurde er bekannt und von Papst Nikolaus II. zum Kardinal berufen, als der er aber seine asketische Lebensweise beibehielt.

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Oderisius von Montecassino

Wikipedia: Artikel über Oderisius von Montecassino

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Heinrich de Osso y Cervello
Dietwolf
Abraham von Kiduna


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.08.2019

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/90918

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.