Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Olympia

Gedenktag katholisch: 25. Juli
17. Dezember

Gedenktag orthodox: 24. Juli, 25. Juli

Gedenktag armenisch: 24. Juli

Gedenktag syrisch-orthodox: 25. Juli, 12. September

Name: nach dem Berg der Götter, dem Olymp (griech.)

Äbtissin in Konstantinopel, Wohltäterin
* um 365 in Konstantinopel, heute Ístanbul in der Türkei
† um 409 in Nikomedia, heute Ízmit in der Türkei (?)


Olympia gab als Witwe von Nebridios, dem Stadtpräfekten von Konstantinopel, ihr ganzes Vermögen, damit man in in der Stadt Kirchen und Klöster errichten konnte. Ihre Entscheidung für ein asketisches Leben führte zu Konflikten mit Kaiser Theodosius I., der ihr Vermögen einzog, das sie aber 391 zurück bekam. Sie wurde zur Diakonin geweiht und in einem von ihr gestifteten Kloster Äbtissin. Enge Beziehungen unterhielt sie zu vielen berühmten Bischöfen ihrer Zeit, besonders zu Johannes Chrystostomos, von dem 17 Briefe an Olympia erhalten sind. Als er verbannt wurde, floh auch Olympia nach Nikomedia.

Olympias Reliquien wurden im 7. Jahrhundert übertragen.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Olympia

Wikipedia: Artikel über Olympia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Margareta von Lothringen
Kyriakos der Einsiedler
Magnobod von Angers


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 25.08.2017

Quellen:

• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.