Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Olympiades von Rom

auch: Olympiadus, Olympias
italienischer Name: Olimpiade

Gedenktag katholisch: 1. Dezember

Name bedeutet: nach dem Berg der Götter, dem Olymp (griech.)

Märtyrer
† um 303 in Amelia bei Terni in Italien


Olympiades war Präfekt in Amelia. In den Verfolgungen unter Kaiser Diokletian wurde die Christin Firmina vor ihn geführt - nach anderer Überlieferung hatte er ein Auge auf sie geworfen, wieder andere Tradition nennt sie seine Tochter. Olympiades wurde jedenfalls von ihr bekehrt und verurteilte sie nicht, wie es seines Amtes gewesen wär; deshalb wurde er seines Amtes enthoben und hingerichtet. Firmina begrub ihn dann am 1. Dezember an einer Agulianus genannten Stelle, etwa 13 Kilometer von Amelia entfernt.

Die Nachrichten über Olympiades stammen aus der Leidensgeschichte der Firmina. Manche Überlieferung lokalisiert ihn in Almería in Spanien.

Zwanzig Tage nach der Ermordung von Fermina im November 304 wurde auch Olympiades' Scharfrichter Ursian / Ursicinus - nicht zu verwechseln mit Ursicinus - bekehrt; der ging dann nach Ravenna, wo er von dem Priester Valentino getauft wurde und am 13. Dezember 304 den Märtyrertod starb.

Patronin von Amelia





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Olympiades von Rom

Wikipedia: Artikel über Olympiades von Rom

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Hadwigis von Cappenberg
Dietrich von Thoreida
Quiricus von Toledo


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.05.2018

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/78900

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.