Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Paul Speratus

Gedenktag evangelisch: 12. August

Name bedeutet: der Kleine (griech.)

Bischof in Marienwerder, Liederdichter
* 13. Dezember 1484 in Rötlen bei Ellwangen in Baden-Württemberg
† 12. August 1551 in Marienwerder, heute Kwidzyn in Polen


Münster St. Georg in Dinkelsbühl
Münster St. Georg in Dinkelsbühl

Paul Offer - der sich dann latinisiert Speratus, der Hoffende nannte - wurde 15056 zum Priester geweiht und war dann Prediger an St. Georg in Dinkelsbühl, ab 1512 Prediger in Salzburg und ab 1520 Domprediger in Würzburg. Seit der Salzburger Zeit hatte er sich Gedanken der Reformation angenähert und er lebte in eheähnlicher Gemeinschaft mit Anna Fuchs, was ihm in Würzburg Schwierigkeiten bereitete. Er sollte deshalb eine Stelle in Ofen - dem Stadtteil Buda von Budapest - in Ungarn übernehmen; auf dem Weg dorthin predigte er im Januar 1522 in Wien im Stephansdom; diese Predigt zum Thema Ehe erregte Aufmerksamkeit und eine negative Stellungnahme der Universität Wien. Speratus wollte sich nun offen der Reformation Martin Luthers zuwenden und machte sich auf den Weg nach Wittenberg; unterwegs blieb er in Iglau - dem heutigen Jihlava - in Mähren hängen und wurde bald offiziell als Pfarrer der Gemeinde berufen. Seine reformatorischen Predigten erregten Anstand beim Bischof, Speratus wurde gefangen genommen und in Olmütz - dem heutigen Olomouc - als Ketzer ins Gefängnis geworfen und zum Tod durch Verbrennen verurteilt.

Paul Speratus
Paul Speratus

Speratus wurde dann aber begnadigt, kam nach Wittenberg und beteiligte sich an der Zusammenstellung der ersten Sammlung von reformatorischen Kirchenliedern, des von Luther herausgegebenen Achtliederbuches mit vier Liedern von Luther und drei Liedern von Speratus. 1524 wurde er vom Hochmeister des Deutschen Ordens, Albrecht von Preußen, als Reformator und Hofprediger nach Königsberg - dem heutigen Kaliningrad - berufen, er reformierte das Ordensland und wurde zum Herzog von Preußen ernannt. 1530 wurde er erster lutherischer Bischof von Pomesanien mit Sitz in Marienwerder - dem heutigen Kwidzyn.

Das Evangelische Gesangbuch enthält das von Speratus getextete Lied Es ist das Heil uns kommen her (EG 342), möglicherweise im Gefängnis in Olomouc entstanden, das die wichtigsten theologischen Auffassungen der Reformation komprimiert in 14 Strophen zusammenfasst.

  Eine ausführliche Biographie verfasste Paul Tschakkert: Paul Speartus von Rötlen = Schriften des Vereins für Reformationsgeschichte 8 / 4. Verlag Max Niemeyer, Halle 1891, im Internet verfügbar.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Paul Speratus

Wikipedia: Artikel über Paul Speratus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Michael de Sanctis
Pantänus Pantainos
Possessor von Coutances


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 08.09.2018

Quellen:
• dtv-Lexikon, Bd. 17, München 1980
• Evangelisches Gesangbuch. Gesangbuchverlag, Stuttgart 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.