Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Petrus von Anagni

Gedenktag katholisch: 3. August
Tag der Heiligsprechung: 4. Juni

Name bedeutet: der Fels (griech. - latein.)

Ordensmann, Bischof von Anagni
* um 1033 bei Salerno in Italien
† 2. August 1105 in Anagni in Italien


Petrus trat in seiner Heimatstadt in den Benediktinerorden ein. Archidiakon Hildebrand, der spätere Papst Gregor VII., berief ihn nach Rom in die Kirchenverwaltung. Papst Alexander II. weihte ihn 1062 zum Bischof von Anagni. 1071 wurde er Gesandter des Papstes in Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul -, dabei heilt er Kaiser Michael VII. 1074 ließ er die neue Kathedrale in Anagni bauen. Gegen Ende seines Lebens nahm er am ersten Kreuzzug teil.

1117 wurden Petrus' Gebeine in die Krypta der Kathedrale in Anagni übertragen.

Kanonisation: Petrus wurde am 4. Juli 1110 von Papst Paschalis II. heiliggesprochen.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Petrus von Anagni

Wikipedia: Artikel über Petrus von Anagni

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Lucius II
Gorgonius Dorotheus
Johannes Pelingotto


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.07.2018

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999
• Otfried Krafft: Papsturkunde und Heiligsprechung: die päpstlichen Kanonisationen vom Mittelalter bis zur Reformation. Böhlau, Köln - Weimar - Wien 2005, S. 69

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.